Die anderen 50% von zehn Büchern, die man gelesen haben sollte

Mmh wieder kein leichtes Thema. Fangen wir erstmal damit an, dass hier glaub ich keine Klassiker erwartet werden dürfen. Mit Belletristik kann ich ja mal gleich gar nichts anfangen. Oder zumindest wenig. Auch meine lieben Deutsch (und Englisch-)lehrer haben es nicht geschafft, mich dafür zu begeistern. In der Grundschule sah es noch gut aus. Da war man noch kein Streber wenn man schon weiter gelesen hatte, sondern fast so was wie cool (ich glaub ich war in einer komischen Klasse). Danach ging aber mit der Lesebegeisterung für die Schullektüre rapide bergab, bis hin zu „lass uns mal das Video dazu ausleihen, dann müssen wir nicht lesen“. Was nicht heißen soll, dass ich nicht gerne lese. Allerdings doch eher in der Abteilung Sachbücher. Und was liegt da näher als die „wichtigsten“ Sportlerbiografien zu nehmen. Damit es nicht zu Fussballlastig wird, werde ich pro Sportart nur einen Vertreter ins Rennen schicken.

top5

Wenn ich mir die Top5 zu Sportlerbiografien angucke, dann habe ich 4 davon gelesen oder zumindest schonmal angeguckt. Allerdings zähle ich weder Pilgern zum Jakobsweg noch unsere Erde und die Jahreszeiten zu wirklich sportlichen Events. Deswegen ist das erste Buch:

„Ich bin Zlatan.“

In den letzten Jahren gab es immer 3 sichere Anwärter für den Titel Weltfussballer des Jahres. Der brave und von allen geliebte Lionel Messi. Der „schöne“ und nur von Frauen geliebte Christiano Ronaldo. Und der Bad Boy. Zlatan Ibrahimovic. Ein bosnischer Schwede. Was kann da rauskommen? Okay das Buch ist nur geghostwritet aber es trotzdem versteht man diesen komischen Typen danach besser.  Kindheit in der Sozialsiedlung und immer auf dem schmalen grad zwischen Genie und Wahnsinn. Letztendlich hat er es doch geschafft, einer der besten Fussballer der Welt zu werden. Aber bis heute ist er kein glatgebügelter Einheitsprofi, sondern eckt immer wieder an.

Buch 2 ist „Der Domestik“ von Charles Weglius.

Die dazugehörige Sportart ist, der Radsport. Als Sportler auf dem ersten Blick eher wenig erfolgreich (kein einziger Profisieg) hat er es doch zu einer langen Profikarriere im Radsport geschafft. Nach dem Buch weiß man auch, dass ihn das allein erfolgreich macht. Er ist einer der Role Player ohne den die oberflächlich erfolgreichen Fahrer bei weitem nicht so erfolgreich wären. Man bekommt Einblicke in die tiefen des Radsportgeschäfts ohne ständig über Doping nachdenken zu müssen. Ich fand das Buch sehr interessant und hab es auch in einem Rutsch durchgelesen. Und ich weiß auch, dass mindestens 2 weitere der Stammleser bzw. Autoren das Buch ebenfalls gelesen haben.

„Bad as I wann be“ von und mit Dennis Rodman

das Buch hab ich mit 14 glaube ich gelesen (oh Gott das ist schon 20 Jahre her) und bis heute ist es auch das Buch, welches ich am häufigsten gelesen hab. Mir gefällt der Mix aus persönlichem und sportlichem. Anstrengend hingegen fand ich den ständigen Wechsel der Schriftgröße, aber auch daran gewöhnt man sich. Worum gehts? Natürlich um Dennis Rodman und seinen Weg zum Paradiesvogel der NBA. Aufgewachsen in ärmlichen Verhältnisse, macht ein plötzlicher Wachstumsschub ihn zum Basketballer. Auf dem College noch Scoring King merkt er in der NBA schnell, dass sein „Lücke“ im System die Reboundarbeit ist. Die Drecksarbeit zum Geschäft machen. Natürlich kommt auch das Privatleben in dem Buch nicht zu kurz. Denn immerhin ist das ja der Punkt der ihn weltweit bekannt gemacht hat.

Das 4. Buch mag auf den ersten Blick nicht in die Sammlung passen. Guckt man sich aber „Rangers and the famous ICF“ genauer an, ist es genau so eine Sportlerbiografie wie die anderen. In den 80er gab es noch kein UFC um sich offiziel im regellosen Ganzkörperkampf zu messen. Also sind in ganz Großbritannien Gruppen unterwegs um sich gegenseitig „Aufs Maul zu hauen“. Nach dem Lesen des Buches wird man immer noch nicht verstehen, warum die das wirklich machen. Aber das wie, wo und wann lernt man schon. Alles unter dem Deckmantel des Fussballfanseins. Auch die sogenannten „Firms“ sind im weitesten Sinne nichts anderes als Sportvereine. An Spieltage muss ebenso eine Aufstellung und Strategie geplant werden wie beim Fussball.

Last but not Least ein Buch das ich selber noch nicht gelesen habe, aber auf jeden Fall in nächster Zeit angehen werde. „Aufgeben gilt nicht“ ist die Biografie über das Sportlerleben des Frank Busemann. Der ist einfach so sympathisch und immer noch auf dem Boden geblieben, dass ich mir seine Biografie einfach mal reinziehen muss.

Ewige Helden Finale

Die Sendung beginnt mit einem Nightgame zwischen Uschi Disl und Faris al Sultan. Und gleich werden die zwei größten Schwächen der Sendung sichtbar. 1. Ruth Moschner und 2. das Nightgame. Sie ist langweilig und hat keine Ausstrahlung. Der Wechsel zwischen harte Showmasterin und mitfühlende Freundin die wirklich alle am liebsten hat ist einfach zu gekünzelt. Das Spiel ist langweilig und mit der Glaskugel sogar gefährlich. Gewonnen hat übrigens Faris al Sultan und steht damit ebenfalls im Finale.

Nach einem ewig (viel zu) langem Rückblick über die Staffel gibt es noch ein Spiel vor dem alles entscheidenden Hindernisparcour. Danny Ecker, der als Führender die „Vorrunde“ beendet hat, bekommt hier bereits 1 Minute Gutschrift für das Finale. In dem Spiel können weitere Gutschrift gewonnen werden. Gewinner ist Frank Busemann vor Danny Ecker. Ergebnis ist, dass beide 2 Minuten vor Faris in den Parcour dürfen. Auch diese Regelung ist unglücklich gemacht. Ich finde, alle sollten bei allen Disziplinen die gleichen Voraussetzungen haben, um den wirklichen Helden herauszufinden.

Beim abschließendem Parcours geht es mit Handschellen und Seil gefesselt einen Berg hoch, ein Turm aus Steinen muss gestappelt werden, eine Brücke muss 3 mal rückwertslaufend bewältigt werden und am Ende muss eine Gefäß mit einem Stein abgeworfen werden. Um den Stein zu bekommen, muss man sowohl auf dem Hin als auch auf dem Rückweg über ein Hindernis klettern. Als Faris seinen Rückstand aufgeholt hat und zum Steinewerfen kommt, haben die beiden anderen schon gefühlt 30 mal geworfen und sind aufgrund der Kletterei entsprechend fertig. Sehr witzig mit anzusehen, wie sich die Kerls nur noch schleppend vorwärts bewegen. Am Ende gewinnt Mr. Buseman. Durchaus verdient.
Fazit: Danny Ecker hab ich bei weitem nicht so gut eingeschätzt. Von daher sehr überraschend und er wurde auch zunehmend sympathischer. Buseman ist natürlich ein Freak was die Vorbereitung angeht und von Anfang an sympathisch. Faris al Sultan ist am Anfang eher wenig aufgefallen. Aber am Ende hätte ich ihm (auch aufgrund der blöden Regel mit dem Vorsprung der anderen) den Sieg durchaus gegönnt.Eine zweite Staffel ist im Bereich des Möglichen, nachdem in den letzten Woche die Quoten langsam gestiegen sind. Allerdings hoffe ich, dass dann ein wenig am Konzept gearbeitet wird. Ansonsten, tolle Sendung. Mir hats Spass gemacht. Und ich hab mir mal Gedanken um mögliche Teilnehmer einer zweiten Staffel gemacht. Ihr könnt eure Vorschläge gerne in den Kommentaren posten.Hier meine Vorschläge

  • Dieter Thoma (Skispringen)
  • Kati Witt (Eiskunstlauf)
  • Franziska Schenk (Eisschnelllauf)
  • Michael Groß (Schwimmen)
  • Magdalena Neuner (Biathlon)
  • Henry Maske (Boxen)
  • Christian Schwarzer (Handball)
  • Ole Bischoff (Judo)
  • Matthias Steiner (Gewichtheben)
  • Jens Voigt (Radsport)
  • Astrid Kumbernuss (Kugelstoßen)
  • Oli Kahn (Fussball)

TV Tipp: „Ewige Helden“

So hier dann auch mal ein seichtes Thema, das gute alte Fernsehen. Frau Horst und ich gucken seit einiger Zeit „Ewige Helden“ auf VOX. Am Anfang war es eher so „Mal schauen wie die sich zum Affen machen“. Aber mittlerweile gucken wir die Sendung sehr gern.

Worum geht es? 10 ehemalige Sportstars (Welt-, Europameister, Olympiasieger, Sportler des Jahres) verbringen eine nette gemeinsame Zeit in einer Finca in Andalusien. Das ist natürlich noch nicht alles. Wäre auch echt langweilig. Nein, Sie treten in jeder Folge in 3 Disziplinen zu einem Thema (Ausdauer, Durchhaltevermögen, Teamgeist, Strategie etc.) an. Die Disziplinen gehen von „Steintürmchen bauen“ über „Tauchen“ bis hin zu „Nagel einschlagen“. Die Sportler kriegen jeweils Punkte und am Ende des Tages müssen die Beiden mit den wenigsten Punkten zu einem Nightgame. Dabei wird versucht eine Glaskugel im Feld des Gegners so unterzubringen, dass sie kaputtgeht. Der Verlierer verlässt die Show.

Wer sind die Sportler?

Einziges Manko aus meiner Sicht ist, die Spezialisierung auf Einzelsportler. Der einzige Teamplayer der dabei ist/war, ist/war Thomas „Icke“ Häßler. Allerdings musste der kleine Mann gleich als erstes gehen. Wahrscheinlich hätte er sonst das Training zu Let’s Dance nicht geschafft. Ansonsten ist die Leichtathletik stark vertreten mit Frank Busemann (10 Kämpfer), Danny Ecker (Stabhochsprung), Heike Drechsler (Weitsprung), Lars Riedel (Diskuswurf). Dazu kommen der Traithlet Faris al-Sultan und die Snowboarderin Nicola Thost. Die zweite Wintersportlerin ist Biathletin Uschi Disl. Aus dem Schwimmbecken ist noch Britta Steffen dabei. Und der Haudrauf darf mit Markus Beyer auch nicht fehlen. Zumindest meine Generation und älter dürfte mindestens einen der 10 kennen.

Die Show?

Tatsächlich ist die Sendung so schön schlicht. Es gibt keine Zickereien. Wie Frau Horst aufgefallen ist, laufen die fast alle immer ungeschminkt rum und unterstützen sich gegenseitig. Mal abgesehen von der Thost, die den Sinn eines Wettkampfes teilweise nicht verstanden hat. In jeder Sendung wird dann natürlich auch noch die sportliche Geschichte von 2 Protagonisten erzählt. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass es bei jedem Tiefschläge gab, die aber symphatischerweise auch bei den Anderen zu Tränen führen.

Fazit:

Ich finde die Show sehr erfrischend vor allem wegen den symphatischen Sportlern (Nr.1 Herr Busemann), die zeigen, dass sie nur normale Menschen sind. Seichte angenehmens Abendfernsehen. Okay perfekt ist die Sendung natürlich nicht. Um den wirklich besten der Ewigen Helden rauszufinden, hätte man auf das Rausschmeißen verzichten sollen. Mal abgesehen davon, dass das Nightgame nicht nur langweilig sondern auch saugefährlich ist. Auch die Regel einzelner Spiele sind teilweise unglücklich gewählt. Genauso wie übrigens auch Frau Moschner als Moderatorin. Da bitte für die zweite Staffel (sofern es denn aufgrund der mangelnden Zuschauer eine gibt)  nachbessern

Fluch oder Segen?

Nach den 1139 Wörtern die sich mehr mit dem Mysterium Menstruation an sich beschäftigen, nun mein kleiner Versuch auf das Wunschthema Menstruationsbeschwerden einzugehen.

Wie schon treffend festgestellt wurde, sind auch meine Erfahrungen zu dem Thema eher Second-Hand und dann auch noch mit dem männlichen Auge betrachtet. Man(Frau) möge mir verzeihen. Meine erste Erfahrung mit dem Wort Menstruationsbeschwerde geht auf die 6. oder 7. Klasse zurück. Ich hatte allerdings keinen Enrico Lange (wenn wir den Namen in jedem Artikel benutzten, wird der Mann noch weltbekannt) sondern eher Mitschülerinnen die pünktlich zur Sport- oder Schwimmstunde „Menstruationsbeschwerden“ hatten. Gut damals hieß das noch „Mädchenprobleme“ und scheinbar konnten die nicht nur mehrmals monatlich auftauchen, sondern konnten sich an und abschalten lassen. Zumindest war sie 3 Stunden später am Baggersee wieder verschwunden. Kein Wunder das bei uns da Missverständnisse aufkommen.

Aber warum schreib ich das überhaupt? Zum Einen brauchte ich einen Einstieg in das Thema und zum Anderen war eine der ersten Erkenntnisse bei den Recherchen zu dem Artikel, dass bei Menstruationsbeschwerden Sport hilft. War es also nur eine billige Ausrede der Mitschülerinnen und die Menstruationsbeschwerden sind nur ein willkommener Segen? Oder ist es doch ein Fluch wie uns die Weiblichkeit erfolgreich weisgemacht hat?Vieles können Frauen auf die Arbeitsweise Ihres Körpers schieben. Keine Lust auf Sportunterricht? Regelbeschwerden. Kein Bock auf das Date? Regelblutung und kein Tampon dabei -> muss schnell nach Hause. Sexueller Unlust? „Ich hab meine Tage“.

Allein schon beim Lesen des Wikipedia Artikel zu Menstruationsbeschwerden hab ich das Gefühl, der Begriff ist ein Sammelbecken für alle Formen der physischen und psychischen Beschwerden. Spätestens beim Thema PMS könnte man glauben, jemand hat sich einen Scherz mit den Frauen erlaubt. Durch diese unglaubliche Vielzahl an Symptomen, die teilweise vollkommen widersprüchlich sind (“ Appetitlosigkeit oder Heißhunger“), sollte PMS in einer eigenen Wissenschaft ergründet werden und nicht einfach nur als Aussagensammelbecken von gelangweilten, abzockenden Gynäkologen dienen. Ich stell mir das ungefähr so vor. Die Frau kommt zum Gynäkologen. Der fragt erst gar nicht nach den Beschwerden, sondern in welcher Phase des Monatszyklus die Dame sich befindet. Ist die Dame vor der Regelblutung ist es PMS, während der Blutung gibts n Schmerzmittel und nur im Falle das die beiden Sachen nicht zutreffen, hört sich der Arzt die Beschwerden an. Ich schreibe hier mit Absicht DER Arzt, denn bis vor wenigen Jahren war der Großteil in der Gynäkologie noch männlich. Mittlerweile geht der Trend aber wohl zur weiblichen Frauenärztin. Finde nur ich das komisch, dass jahrzehntelang Männer Frauen behandelt haben, ohne auch nur ansatzweise zu verstehen was da vor sich geht (also auf rein emotionaler Ebene zumindest)? Das wäre ja so, als ob eine Frau ernsthaft die Gefahr der weit verbreiteten oftmals lebensgefährlichen Männergrippe bzw. Männerschnupfens einschätzen könnte. Vielleicht sind viele der Symptome gar nicht auf die Menstruation zurückzuführen sondern es ist wirklich was kaputt?

Menstruationsbeschwerden können also sehr wohl Segen sein für die Frauen, als einfache Ausrede für alles. Aber eben auch Fluch weil der Mann an sich, damit nichts anfangen kann. Er weiß nicht wie schmerzhaft, anstrengend oder auch emotional aufwühlend diese Phase sein kann. Er wird es auch nie verstehen und dementsprechend auch nie richtig würdigen/bemitleiden können, geschweige denn ernst nehmen.

Linke Sportler

Als ich die aktuelle Challenge vom Hasen vorgesetzt bekommen hab, dachte ich nur, dass wird nix. Dazu fällt mir nix ein.  Dann hab ich aber doch eine überraschende Parallele zwischen Hase und Horst gefunden.

Auch ich wollte eine Zeit lang Linkshänder sein. Gute bei mir hat es nichts mit Kunst oder Kreativität zu tun. Wer meine Bilder aus der Schulzeit sieht, könnte meinen, dass war ein Rechtshänder der mit Links gemalt hat. Und auch sonstige künstlerische Begabung sucht man bei mir vergebens. Aber ich wollte mit Links Bälle werfen können. Linkshänder haben es im Handball viel einfacher als Rechtshänder, weil die Konkurrenz nicht so groß ist. Wie oft hab ich mich geärgert, wenn der Trainer mich ausgewechselt oder gar nicht erst aufgestellt hat, während der Linkshänder mangels Alternativen weiter Fahrkarten schießen durfte. Der einzige Spieler, mit dem ich zusammenspielen durfte, der es später zu Nationalmannschaftsehren gebracht hat, war ein Linkshänder.

Gibt es also im Sport große Unterschiede zwischen links und rechts und wie wirkt sich das auf die Chance der Linkshänder aus?

Fangen wir an mit der Volkssportart Fussball und der Frage, sind Linkshänder auch gleichzeitig Linksfüssig. Tatsächlich habe ich bis zu diesem Artikel nie darüber nachgedacht. Es fällt auch weniger auf, ob man Links- oder Rechtsfuß ist, außer man spielt Fussball. Ich bin z.B. auch immer mit dem linken Fuss abgesprungen, aber den Ball hab ich trotzdem mit Rechts geschossen. Um die Frage zu beantworten, ja im Normalfall sind Linkshänder auch Linksfüßer. Zwar wird heute bei der Ausbildung der Spieler viel Wert auf Beidfüßigkeit gelegt, aber dennoch sind die Problempositionen, aufgrund der mangelnden Alternativen, doch eher links (vor allem in der Abwehr) zu suchen. Einen richtigen Linken ersetzt auch ein antrainierter Rechter nicht. Der Mangel an Linksverteidigern führt derzeit dazu, dass immer öfter von 4er auf 3er Kette (zurück-)gestellt wird. Und als Nebeneffekt sind die Linksverteidiger auch teurer als ihre Pendants auf der rechte Seite. Von daher denke ich, dass bei gleicher Eignung ein Linksfuss/händer eher Karriere machen wird als ein Rechsfuss/händer.

Bei den meisten Wintersportarten ist es wahrscheinlich bis auf „Kleinigkeiten“ eher unerheblich ob Links oder Rechts. Beim Biathlon würde mir Simon Eder als sogenannter Linksschütze einfallen. Einziger Nachteil ist wahrscheinlich die Sonderanfertigung des Gewehrs für Linksschützen. Allerdings fällt das ab einem gewissen Level nicht mehr ins Gewicht, weil alle Gewehre auf die Athleten zugeschnitten werden. Achja und ragt halt aus der Maße am Schießstand heraus, weil er genau andersherum liegt/steht. Beim Eishockey gibt es auch wie beim Fussball Positionen in denen Linkshänder Vorteile gegenüber den Rechtshändern haben. Allerdings ist es dort nicht so stark ausgeprägt wie z.B. beim Handball. Dort ist es ganz klar vom Vorteil, wenn man auf der rechten Seite Linkshänder hat. Auch hier gilt wieder, wenig Angebot, viel Nachfrage, so dass es die wenigen Linkshänder vielleicht einen Tick leichter haben.

Einen massiven Vorteil kommt hinzu, wenn es um Interaktion mit einem Gegner geht, wie z.B. Boxen, Tennis, Tischtennis, Fechten aber auch Volley- und Handball. Da der Großteil der Bevölkerung mit der rechten Hand agiert, ist auch das Training meistens auf rechtshändige Gegner eingestellt. Und selbst das Hirn kann die Bewegungen/Angriffe/Schläge einer Rechtshand besser antizipieren, als die der Linkshand. Klar weil das Gehirn (des Rechtshänder) ja weiß, was man selbst in diesem Augenblick machen würde. Dazu kommt, dass man im Training (aufgrund des größeren Angebotes) meistens mit Rechtshändern zu tun hat, so dass die Erfahrung gegen Linkshänder weitaus geringer ist und damit weniger Automatismen in den Bewegungen gegen Linkshänder drin sind. Das geht übrigens auch Linkshändern so, die gegen Linkshänder agieren. Ein weitere Vorteil für den Linkshänder ist oftmals die Taktik, die mehr auf Rechtshänder ausgerichtet ist. Da sei als Beispiel der Block beim Hand- oder Volleyball genannt, der darauf abzielt, „den Weg“ des Balles von der rechten Hand zum Ziel zu versperren.

Zum Abschluss noch ein paar sportliche Zahlen und Funfacts.

10-15% der Weltbevölkerung sind Linkshänder, beim Tennis,Tischtennis,Badminton, manchen Fechtdisziplinen, Boxen, Baseball und Cricket gehören aber 25 – 55 % dieser Randgruppe an

Maradonnas Hand Gottes 1986 war die linke Hand

Berühmte linkshändige Sportler sind z.B. Martina Navratilova, Monica Seles, Muhammad Ali,Henry Maske, Mesut Özil.

 

Neues Feature

Da wir gerne mehr schreiben wollen und auch unsere Leser mit einbeziehen wollen, darf man sich jetzt auf der rechten Seite unter den Kommentaren was wünschen. Oder anders gesagt, Beiträge bzw. Beitragsthemen vorschlagen. Dabei sind auch Mehrfachnennungen erlaubt. Je öfter eine Thema vorgeschlagen wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns mit diesem beschäftigen.

Viel Spaß dabei.

Filme 2016 (Horstedition)

Ich geh davon aus, dass ich keinen einzigen Film von dieser Liste im Kino sehen werde.
Ich kann nicht mal mehr sagen welchen Film ich als letztes im Kino gesehen habe. Aber dank der modernen Welt, sieht man
die Filme ja recht schnell on-demand oder bei Sky. Vielmehr wird das eine Vorschlagsliste für Frau Horst und ihren Q-Stall.
Fangen wir also an mit der Kategorie Comicverfilmungen:

Deadpool (Marvel)
Filmstart: 11.02.16
Ist bereits bei den X-Men mal aufgetaucht und wird auch hier wieder von Ryan Reynolds gespielt.
Der Humor im Trailer gefällt mir („Hauptsache der Superheldenanzug ist nicht grün…“).

Batman vs. Superman (DC)
Filmstart: 24.03.16
Ich mag den Superman nicht und ich mag Ben Affleck als Batman nicht. Ach verdammt ich werd den Film trotzdem angucken.

The First Avenger: Civil War (Marvel)
Filmstart: 05.05.16
Ich hab mir doch nicht alle Filme des Marvelunivers (und teilweise die Serien) angeguckt um jetzt aufzuhören. Es wird wahrscheinlich
noch mehr zerstört und noch aussichtsloser Aussehen nur um dann in The Avengers 35 eine noch größere Runde an Superhelden zu haben.

X-Men: Apocalypse (Marvel)
Filmstart: 19.05.16
Zum (vorsicht Wortspiel) x-te X-Men Film braucht man glaub ich nicht viel sagen. Muster ist bekannt. Wird trotzdem geguckt. Allein
schon wegen James McAvoy.

Suicide Squad (DC)
Filmstart: 18.08.16
Böse Superschurken werden mit Aussicht auf Straffreiheit auf ein Himmelfahrtskommando geschickt. Also Das dreckige Dutzend als Comic.

Gambit (Marvel)
Filmstart: 07.10.16
Und nochmal X-Men. Chaning Tatum als Comicheld? Das sind doch gleich zwei Gründe für den Q-Stall 😉

Doctor Strange (Marvel)
Filmstart: 27.10.16
Sagt mir tatsächlich so gar nix. Aber wird bestimmt auch geguckt. Spätestens zu Hause auf der Glotze

Nächste Kategorie sind die Fortsetzungen (außer Comicverfilmungen). Teilweise ohne Kommentar nur als Merker für mich und Frau Horst weil wir die ersten Teile gesehen haben.

Creed – Rocky’s Legacy
Filmstart: 14.01.16
Oder auch Rocky 7. Diesmal geht er überraschenderweise nicht selbst in den Ring sondern bildet den Sohn seines Lieblingsgegners Apollo aus.
Ja was soll man sagen, Herr Stallone wird dieses Jahr 70 und sein Körper wahrscheinlich eher 80. Aber immerhin gabs den Golden Globe als bester
Nebendarsteller. Vielleicht wird ja auf die alten Tage doch noch was mit dem Oscar.

Findet Dory
Filmstart 29.09.16
2. Teil von Findet Nemo.

Die Unfassbaren 2
Filmstart: 18.08.16

Star Trek Beyond
Filmstart: 21.07.16

Bad Neighbors 2
Filmstart: 05.05.16

Nächste Kategorie sind die Filme für Frau Horst und ihren Q-Stall die nicht schon vorher abgehandelt wurden.

The Huntsman & The Ice Queen
Filmstart: 07.04.16

Central Intelligence
Filmstart: 16.06.16
The Rock und Kevin Hart

Die letzte Kategorie sind die sagen wir mal neuen Filme.

Eddie The Eagle
Filmstart: 31.03.16
Ich mag Cool Runnings. Und das ist quasi Cool Runnings auf britisch und beim Skispringen. Der Film basiert auf der Geschichte des echten
Eddie The Eagle der 1988 als erster Britte im Skispringen bei Olympia antratt, und letzter wurde (mit Abstand). Achja und Hugh Jackman
spielt auch mit.

Erschütternde Wahrheit (Concussion)
Filmstart:18.02.16
Will Smith und Alec Baldwin sind der Grund warum der Hase den Film nicht gucken will obwohl es um Football geht.
Tatsächlich geht es um die Gesundheitsschäden durch Football, festgestellt durch einen Pathologen an Leichen.

Legend
Filmstart: 07.01.16
Tom Hardy als Zwillingsbruderpaar die in den 50er und 60er Jahren zu den berüchtigsten Gangster in London werden.

The Big Short
Filmstart: 14.01.16
Bei der Liste der Schauspieler (Christian Bale, Steve Carell, Ryan Gosling, Brad Pitt) ist es fast egal worum es geht.

Green Room
Filmstart:02.06.16
Eine mäßig erfolgreiche Punk Band spielt ein Konzert vor einer Gruppe Neo Nazis (Patrick Stewart als deren Anführer). Dabei stirbt eine
junge Frau und die Nazis wollen natürlich die Punkt Band als Zeugen nicht weglassen aus ihrem sogenannten Green Room

Hail Cesar
Filmstart: 18.02.16
Neues Machwerk der Coen Brüder. Alles dreht sich um einen Filmdreh und die Entführung des Hauptdarstellers (George Clooney)
im Hollywood der 50er. Mit dabei sind u.a. noch Josh Brolin, Scarlett Johansson, Chaning Tatum und Ralph Fiennes.

Wer schreibt 2016 eigentlich noch Blogs?

Als ich anfing mich mit Blogs zu beschäftigen, konnte ich die von mir gelesenen in 3 Kategorien unterteilen.

1. „Mainstream“ Blogs die einfach aufgrund ihrer hohen Position in diversen Blogcharts in meine RSS Liste gewandert sind. Als Beispiele kann man hier sicher Robert Basic, Cache oder Fefe anführen.

2. Spezialitäten-Blogs, also Blogs zu bestimmten Themen, die von den größeren Informationensseiten sträflich vernachlässigt werden/wurden.

3. Zu guter letzt sind da zahlreiche (kleinere) Blogs von Bekannten.

Als erstes ja – ich nutze noch RSS-Feeds.
Im Laufe der Zeit sind viele Blogs aus verschiedenen Gründen aus meiner Liste geflogen. Der häufigste Grund ist sicher Inaktivität. Ich (wir?) habs selbst gemerkt, man wird älter und hat weniger Zeit, weil z.B. Familie gegründet wurde oder der Beruf zeitintensiver geworden ist. Nicht nur, dass die Zeit zum Schreiben begrenzter ist, nein auch die Kreativität leidet darunter und man liest selbst nicht mehr soviel, was wiederum auch die Ideen schwinden lässt.

Einige Blogs sind auch einfach „kommerziell“ geworden. Zumindest so wie ich das für mich definiere. Der Reiz/Spaß/Mehrwert am Blog lesen (und schreiben) liegt für mich darin, dass jemand seine Gedanken  niederschreibt in der Form und auf die Art wie er es für richtig hält. Das reicht allerdings nicht, um Blogs gewinnbringend zu führen. Man unterliegt dem ständigen Druck Content zu liefern. Und dann nicht nur irgendwas, sondern dass was die Leser erwarten. Die Themenvielfalt schwindet und auch die Form muss stimmen um „Werbebanden“ zu füllen. Viele dieser Blogs sind mittlerweile eher sowas wie Magazine.

Laut aktueller Statistik laufen über 1/4 aller Webseiten im großen Internet mittlerweile auf Basis der Blogsoftware WordPress. Das spiegelt allerdings nicht die Anzahl der Blogs im Internet. WordPress hat sich mittlerweile zu einem Content-Management-System entwickelt und hat auf diesem Feld vor allem durch seine Autoupdate Funktion und die schier endlosen Plugins einen Marktanteil von fast 70%.

Zu meiner Freude scheinen einige meiner Blogs im neuen Jahr ebenfalls den guten Vorsatz zu haben, wieder aktiver zu werden. Neue Blogs werden wohl eher nicht in die Liste kommen, da sich heutzutage die Meisten über Twitter, Instagram und facebook mitteilen und das bloggen (genauso wie RSS) in die Jahre gekommen und nicht mehr Hipp ist. Was früher die Blogger sind heute die Youtube Stars.

Um zum Ende nochmal das Thema dieses Posts aufzugreifen, anscheinend schreiben wir 2016 immer noch (oder wieder) an unserem kleinen liebgewonnen Blog. Vielleicht nicht mehr so oft wie früher und wahrscheinlich auch nicht mehr mit ganz sovielen Lesern, aber dafür mit längeren Texten als „früher“ 🙂

Momente eines Vaters

Immer wieder das gleiche. Frau Horst liest unserer kleinen Horstiline ne Gute Nacht Geschichte vor und ich schlaf ein 🙂 ich weiß immer noch nicht wie die Geißlein aus dem Bauch gekommen sind und ob das Haus von dem dritten Schweinchen stehen geblieben ist. Für sachdienliche Hinweise wäre ich dankbar. Meine Anfangsvermutung war ja, dass Frau Horst die Geschichten gar nicht bis zum Ende gelesen hat. Sie bestreitet das aber vehement.