Peripheriegeräteevolution

mouse

Die OpenOffice-Maus hat 18 – in Worten: achtzehn – Tasten. Da kann man schon fast von einer Maustatur sprechen. Meine Idee für die nächste Generation Eingabegerät: Eine Tastatur, die beim hin- und herschieben den Curser bewegt…

Diese Maus kostet 75 $, das sind gerade mal 4,17  € pro Taste. Leider sind keine 26 Tasten dran, sonst könnte man die Buchstaben darauf programmieren…

(gefunden bei gizmodo)

Similar Posts:

7 Gedanken zu “Peripheriegeräteevolution

  1. ich finde das ja auch mal total sinnfrei ! nein nicht denn herrn „trusted user“ DIE MAUS 🙂

    da hätte man doch nur das Problem mit den Dicken FINGERN . . . ich erinnere mich da an eine Simpsonfolge, in der sich Homer fett isst. ja noch fetter als sonst und sich ein Telefon für fette leute bestellt . . .

  2. wer da alle tasten belegt und die dann auch nochsinnvoll bedienen kann is echt n freak… ich frage mich was man da alles mit machen soll… außer zum spielen macht dasdochkeinen sinn…

Schreibe einen Kommentar