Gossip: Music For Men

Letztes Wochenende war ich im Kurzurlaub, und im Urlaub muss man mindestens eine CD kaufen. Finde ich jedenfalls. So kann man dann immer, wenn man die CD später hört, denke: „Hach, klingt nach Urlaub…“.

Das ist meistens nicht so leicht, da man oft auf das dünne Angebot des lokalen Dorfsupermarktes angewiesen ist. So auch diesmal. Es gab eine sehr große Auswahl von CDs mit dem Titel „Die größten Hits von [Name eines mir nicht bekannten Schlagersängers]“. In Ermangelung von alternativen fiel meine Wahl dann auf „Music For Men“ von Gossip. Einige Songs vom Vorgängeralbum fand ich ganz gut, eine nette Dance-Rock-Punk-Mischung. Allerdings hatte ich die schlechten Vorzeichen für das Werk von 2008 bereits gesehen:

  1. Frauenzeitschriften berichteten über Gossip
  2. Boulevardmagazine im Privatfernsehen stellen Beth Ditto als „Besondere Frau in der Popmusik“ vor – in einem Beitrag mit Lada Gaga
  3. Rick Rubin produzierte das Album

Trotz alledem gab ich der CD eine Chance – die Vorzeichen täuschten nicht. Gossip 2008 ist belanglose Dance-Musik, bei der ich kein Lied vom anderen unterscheiden kann. Alles, was bei „Standing In The Way Of Control“ noch ansatzweise schmuddelig klang, wurde zu blitzsauberen Liedchen, getrieben von einen Duracel-Disko-Rhythmus.

Mit dem Album geht es mir ein bisschen so, wie früher mit Moloko: Für Dance ganz OK, aber nichts für mich…

Similar Posts:

3 Gedanken zu “Gossip: Music For Men

  1. dankeschön!
    muss sagen, gefällt mir nich besser, is mir zuviel „geschrien“ glaub ich.
    aber zum glück sind die geschmäcker ja verschieden 🙂

  2. hm,
    ich find die cd gut, kenne allerdings die anderen auch nicht (da sie mir ja erst durch die berichte in der gala bekannt wurde ;-))

    denkst du, die älteren lohnen sich dann für mich oder eher nicht?

Schreibe einen Kommentar