Endlich mal was mit Apps

Früher, als das Internet noch in Cafés zu Hause war, hatten wir Programme auf den Rechnern. Die nannten wird auch Applikationen. Als dann das Internet zu uns nach Hause kam, wurde es uncool, den ganzen Kram auf dem eigenen Rechner zu haben. Wir wollten Webapplikationen, und alles im Internet speichern. Oder, in Deppensprache: In der Cloud. Jetzt ist uns aufgefallen, dass es eigentlich blöd ist, alles nur im Internet zu haben – viele haben das Internet nicht immer dabei. Deswegen wollen wir jetzt was, was aussieht, als wäre es im Internet, im Notfall (in der Deutschen Bahn oder in den minderbewohnten Teilen des Landes) ist aber alles auf dem Rechner. Außerdem ist es wichtig, dass wir das Wort „Apps“ benutzen.
Genau diese Wünsche möchte uns Google jetzt mit Chrome OS erfüllen. Wer nicht weiß, was das ist, kann sich dieses erklärende Video anschauen. Mit dem Chrome Betriebssystem gibt – wie sollte es anders sein – natürlich auch einen Appstore Webstore, in dem es Apps gibt. Diese funktionieren aber auch ganz ohne das Google Betriebssystem, im ganz normalen Chrome Browser geht das meiste genau so. Wenn man sich die jeweilige URL kopiert, sollte es oft auch in jedem anderen modernen Browser funktionieren.
Die meisten Sachen sind die gewohnten Google-Produkte, vom Rest habe ich mal drei Sachen rausgepickt, die mir erwähnenswert erscheinen. Klicken vergrößert die Bilder.

TweetDeck

Ist bislang der Überflieger der Chrome Apps – der beliebte Twitter-Client im Browser. Mit den gewohnten Spalten und so weiter… Ich bin selbst kein allzu großer Fan von TweetDeck, allerdings ist es schon wesentlich angenehmer, die Applikation im Browser zu haben, als sich alternativ Adobe Air installieren zu müssen. Wer also diesen Powertwittererclient nutzen möchte, ohne alle gefühlte 12 Minuten ein wichtiges Sicherheitsupdate für Adobe Air installieren zu müssen, ist hier richtig.

NewsSquares
Google Reader ist eine überzeugende Erfindung, allerdings nicht allzu attraktiv. NewsSquares ist eine alternative Darstellungsweise für den Google Reader, wie der Name schon sagt, mittels kleiner Kästchen. Jedes Kästchen ist ein Abbonement, man kann eigentlich alles, was man im Reader macht, auch hier: Mit Stern versehen, teilen, mailen und so weiter. Stolperstein bisher – großen Feedmengen klickt man sich tot, da man immer nur eine Quelle am Stück anschauen kann, nicht alle Artikel aus einem Ordner oder Label. Aber für das genüssliche Lesen einer überschaubaren Anzahl von Artikel ein netter Ansatz.

NYTimes

Bei Deutschen Zeitungen habe ich immer den Eindruck, sie würden versuchen, ihre Internetauftritte möglichst ähnlich zu jeder beliebigen Internetseite zu gestalten. Um sich dann zu beschweren, dass die Leute lieber bei Google News, als bei den hässlich zugeklatschten Zeitungsportalen zu lesen, bei denen man versuchen muss, einen gekürzten Artikel zwischen Werbung, Klickstecken und nochmal Werbung zu finden.
Einen ganz anderen Weg geht die New York Times. Schon auf dem Android-Handy mag ich die zugehörige App sehr, auch im Browser macht das ganz Spaß. Es wirkt, als würde man eine Zeitung durchblättern, nicht eine Internetseite anschauen. Alles ist klar strukturiert, übersichtlich und macht Spaß. Die Seite nytimes.com/chrome kann man auch ganz ohne App so nutzen.

Similar Posts:

1 Gedanke zu “Endlich mal was mit Apps

Schreibe einen Kommentar