A Tribute To Fanta4

Eigentlich wollte ich ja die CD empfehlen. Aber dann habe ich sie mir angehört.

Die Idee an sich finde ich ja net schlecht. Aber es ist glaub ich immer schwer, Sprechgesang durch Bands umzusetzen,die damit gar nix am Hut haben. Der erste Blick auf die Künstler hat mich sehr verwirrt. Wie passen denn bitte die Puhdys, Karat, Sebastian Krumbiegel (Die Prinzen), Scooter, Oomph, In Extremo, Thomas Godoj usw. zusammen? Das klingt n bißchen so als ob da irgendeiner zufällig in die Plattenkiste  gegriffen hat und dessen CD gezogen wurde durfte mitmachen. Amazon rühmt die Zusammenstellung als das Who des Who der deutsche Musik. Oha armer deutscher Markt. Ursprünglich wollte ich eine Einzelkritik zu jedem einzelnen Lied schreiben, doch dazu hätte ich die Lieder bis zum Ende hören müssen und das ging bei vielen einfach net.

Und dann hab ich das Cover gesehen. Ach du sch**** Da lacht mich doch tatsächlich der dicke Bär Läsker an. Da versucht wohl einer nochmal schnell n bißchen Geld zu machen bevor der DSDS Ruhm verblasst. Das erklärt aber auch, warum auf dem Album Fanta4 stehen darf.

Beim hören hab ich immer gedacht „oh nein der Tiefpunkt ist erreicht“ aber dem war net so.  Der Anfang von Revolverheld war sogar noch einigermaßen vielversprechend. Aber gleich danach der Herr Krumbiegel, das geht gar net. Danach plätschert es so vor sich hin. Viele bemühte Künstler die aber kläglich versagen. Doch dann eine überraschende Wendung. Okay von Xavier Naidoo und Knorkator darf man eigentlich was erwarten und mich persönlich haben sie nicht enttäuscht. Die Freude war nur von kurzer Dauer. Es geht weiter bergab mit Scooter(???), F.R. (Rapper das ich nicht lache) und den Puhdys. Grossstadtgeflüster hat mich sehr überzeugt und wird wohl mein nächster Musiktip (Danke auch an den linken Schreibtisch im Büro :-)).

Die weiteren Tiefpunkte (Mario Barth, Peter Maffay, Pur, Thomas Anders) erspar ich euch und den Link zu Amazon auch.

Similar Posts:

Schreibe einen Kommentar