Serien 11/12

Ich mag es sehr, neue Serien “auszuprobieren”. Bei den seit Herbst im US-Fernsehen gestarteten habe ich einige angetestet. Das reichte vom nur-den-Pilot-schauen bis zu ganzen Staffeln. Meine Eindrücke:

Awake
Kam als mid season replacement etwas später, hier meine Piloterfahrungen. Obwohl die Serie echt eine gute Grundidee und Ausführung hat, fehlt mir nacht drei Folgen die Motivation, weiterzuschauen. Schade eigentlich.

Noch konnte ich nichts zu einer Deutschlandausstrahlung finden.

Bent
Bäääh. Ganz langweilige rom com, da wirkte schon die Pilotfolge abgestanden. Ein chaotischer Handwerker fängt an, das Haus einer kontrollierten soccer mom umzubauen. Und sie hassen sich natürlich, weil sie ja ach so unterschiedlich sind. Man kann echt total gespannt sein, wie diese Story weitergeht. Gähn.

Eventuell bleibt Deutschland davon verschont, noch keine Infos zur Ausstrahlung hier gefunden.

Charlie’s Angels
Noch hirnloser als der zweite Film. Dafür nicht so gut produziert. War zu recht ein Riesenflop, der nach ein paar Folgen abgesetzt wurde.

Aber diese paar Folgen wird in Deutschland bei AXM im pay tv ab 17.05.2012 ausgestrahlt.

Bevor ich die ganze Startseite zuschreibe, mehr gibt’s nach dem Klick…

Don’t Trust the Bitch in Apartment 23
Hatte ja schon was zum Piloten geschrieben, wie zu erwarten war, verliert sich die ganz gute Unterhaltung von Folge zu Folge. Trotzdem noch recht solide Kost.

Während früher SitComs oft aus einer Gruppe normaler Personen bestand, die von einer skurrilen Person ergänzt wurde, ist es bei DTtBiA23 modernerweise genau andersherum, um die schmerzhaft langweilige Hauptheldin herum gibt es ausschließlich merkwürdige Gestalten. Abbildung der Nerdifizierung der Gesellschaft…

Noch nichts zum Thema Germany, bin aber sicher, dass die Serie zu uns findet. Dawson sollte genug Quotenzugpferd sein.

Free Agents
Ist schon abgesetzt, was gar nicht schlimm ist. Die Serie hatte Hank Azaria als “Star” und spielte im hippen Portland. Ich bekomme nicht mehr alles genau zusammen, aber es ging um eine beginnende Affäre/Beziehung am Arbeitsplatz.

Für die paar belanglosen Folgen, die es gab, hab ich keine Deutschlandpläne gefunden. Wird wohl nichts.

Hart of Dixie
Rachel Bilson als NYC-Ärztin, die eine Praxis in den ach so romantischen Südstaaten aufmachen muss. Quasi Doc Hollywood in neu und als Serie. Ohne sexistisch wirken zu wollen: Mega chick flick, da wirkt sogar Titanic wie ein tougher Film. Aber immerhin ordentlich produziert. Wer Kram wie Sweet Home Alabama mag, kann hier zuschlagen. Ist auf eine volle Staffel verlängert wurden.

Noch nichts zu Deutschland gesehen, riecht allerding streng nach VOX.

Last Man Standing
Der Pilot war so ziemlich das schlimmste, was ich in den letzten Jahren an Serien gesehen habe. Und passenderweise: Die Serie war der erfolgreichste Neustarter und ist auf eine volle 20+-Staffel verlängert wurden. Verdammt!
Inhaltlich ist es schnell abgehandelt, Tim Allen als Familienvater und einziger Mann im Haus. Das sollte reichen, um abschreckend zu wirken.

Ich bin mir sicher, dass dass in Deutschland laufen wird. Weiß allerdings nicht, wo.

Man Up!
Die Serienversion von Buddyfilmen ist bereits abgesetzt wurden, ich fand es allerdings gar nicht sooo schlecht. Naja was solls.

Wird wohl nicht nach Deutschland finden, gab nur ein paar Folgen.

New Girl
Ich glaube, dazu muss man nichts sagen, schließlich ist das die Serie mit everybody’s darling Zooey Deschanel.
Ich mag die Serie ganz gern, allerdings wird sie seit der Verlängerung so ab Folge 12, 13 etwas zäh.

Hierzulande seit Januar auf ProSieben.

Pan Am
Eine Serie über Stewardessen Flugbegleiterinnen in den 60ern. Klingt nicht nach etwas, was man lange schauen möchte. Allerdings sind die Fluggeschichten mit ein paar Dramen und ein wenig Agentengeschichten angereichert, so besteht die Serie nicht nur aus eine 60er-Fassade.
Noch verhaltenem Start gewöhnte ich mich an das ganze und schaute es richtig gern, bis Sender ABC das blödest denkbare machen konnte – Mit der Vermutung, so höhere Quoten erziehlen zu können, wurden die einzelnen Episoden nicht mehr in Reihenfolge sondern in angenommener Beliebtheit ausgestrahlt. Das tötete sämtliche Motivation, irgendeiner Geschichte folgen zu wollen.
Die Serie wurde nicht verlängert, lief nach 16 Folgen aus und ist derzeit in einem Schlafzustand.

In Deutschland wird Pan Am noch nicht ausgestrahlt, allerdings haben ProSieben/Sat1 die Rechte erstanden.

Revenge
Habe ich mich ja schon darüber ausgelassen.

Nicht zum Thema Germany gefunden.

Suburgatory
Ich hab ein Grundlegendes Problem mit der Serie. Die Handlung in Zusammenfassung: Alleinerziehender Vater mit teenage Tochter zieht vom urbanen New York City in eine fast ausschließlich aus rosa Kunststoff bestehende Ortschaft in New Jersey und wir erleben den vermutlichen Zusammenprall der verschiedenen Kulturen. Und da liegt mein Problem: Die zugezogenen Städter sind bis auf Frisuren und Klamotten nämlich gar nicht groß anders. Und so ist der vermeintliche Zusammenprall nur das Lachen darüber, dass das Gegenüber die Haare geglättet bzw. gelockt trägt. Der Rest ist das Lustigmachen über skurrile Personen, das führt zu einer recht belanglosen Serie die weder richtig lustig noch richtig interessant ist, aber auch nicht wirklich schlecht.

Ist zur ganzen Staffel verlängert wurden, allerdings bislang keine Deutschlandpläne.

Touch
Die euphemistische Zusammenfassung: Der Pilot gefiel mir nicht so richtig gut.

Seit Februar auf ProSieben.

Missing
Auch das mochte ich nicht ganz so gern.

Bis jetzt sind nur zehn Folgen bestellt, nicht zu Detschland.

Up All Night
Christina Applegate und Will Arnett waren so richtig coole Leute, haben jetzt aber ein Baby und alles ist anders. Die Sendung ist gut produziert, hat gute Nebencharaktere, allerdings wird das für mich von einer Sache überstrahlt.
Ich finde beide Hauptrollen unglaublich unsympathisch. Es ist so ähnlich, wie Folgen von King of Queens zu schauen, ich halte beide so hassenswert, dass mir der ganze Sinn der Serie, mit den Alltagsschwierigkeiten des Paares zu sympathisierien, vollkommen abgeht. Aber wie gesagt, gut gemachte Serie, wurde auch zur vollen Staffel verlängert.

Noch nichts über die Ausstrahlung hierzulande gelesen, denke aber, dass das was wird.

Whitney
Zum Abschluss noch eine Serie, die die letzten 10 bis 20 Planungsjahre offensichtlich unter einem Stein verbracht hat. Whitney ist eine so konventionell altmodische SitCom, dass man sich in die “guten alten Zeiten” zurück versetzt fühlt. Generische Freundesgruppe? Check. Billig wirkende Bildkomposition? Check. Ein abgeschlossenes Hauptthema pro Folge? Check. Auch mal ein pseudoernstes Thema? Check. Lachende live studio audience? Check.
Festzuhalten ist, dass die Serie ein one woman project zu sein scheint, Whitney Cummings ist Hauptdarstellerin, Schreiberin, Produzentin und macht bestimmt auch das catering für die crew.
Wer also total generische SitComkost mag… Whitney lässt diese Zeiten weiterleben.

Nichts zu Deutschland gefunden, allerdings ist die Serie verlängert wurden, also besteht Hoffnung…

Similar Posts:

3 Gedanken zu “Serien 11/12

  1. Add is deutsch? UPS das war mir nich klar, dann will ich das auch nich sehen.
    Hm, und dachte mit cops kennt Rob sich aus.. Hast du da denn ne folge gesehen?

  2. Nee so richtig reißt mich keine der neuen Serien vom Hocker, aber kann ja nicht jedes Jahr was bei sein… Am ehesten find ich Pan Am und New Girl als ganzestaffelguckenswert.

    The Asset hab ich noch nicht gehört, Add A Friend scheidet aus, weil ich mich deutschem Fernsehen widersetze und bei NYC 22 bin ich hin- und her gerissen: Ich kann prozedurale Polizeiserien nicht so richtig leiden, allerdings mag ich Adam Goldberg – natürlich – sehr gern… Aber es klingt ohnehin, als ob die Serie so gut wie abgesetzt ist…

  3. hm hm, danke dafür, aber ne wirkliche empfehlung war ja nich dabei oder hab ich was überlesen?
    scheinst jaecht hart im nehmen zu sein… krahasss…

    schonml was von
    The Asset
    Add A Friend
    NYC 22

    gesehen?

Schreibe einen Kommentar