Ewige Helden Finale

Die Sendung beginnt mit einem Nightgame zwischen Uschi Disl und Faris al Sultan. Und gleich werden die zwei größten Schwächen der Sendung sichtbar. 1. Ruth Moschner und 2. das Nightgame. Sie ist langweilig und hat keine Ausstrahlung. Der Wechsel zwischen harte Showmasterin und mitfühlende Freundin die wirklich alle am liebsten hat ist einfach zu gekünzelt. Das Spiel ist langweilig und mit der Glaskugel sogar gefährlich. Gewonnen hat übrigens Faris al Sultan und steht damit ebenfalls im Finale.

Nach einem ewig (viel zu) langem Rückblick über die Staffel gibt es noch ein Spiel vor dem alles entscheidenden Hindernisparcour. Danny Ecker, der als Führender die „Vorrunde“ beendet hat, bekommt hier bereits 1 Minute Gutschrift für das Finale. In dem Spiel können weitere Gutschrift gewonnen werden. Gewinner ist Frank Busemann vor Danny Ecker. Ergebnis ist, dass beide 2 Minuten vor Faris in den Parcour dürfen. Auch diese Regelung ist unglücklich gemacht. Ich finde, alle sollten bei allen Disziplinen die gleichen Voraussetzungen haben, um den wirklichen Helden herauszufinden.

Beim abschließendem Parcours geht es mit Handschellen und Seil gefesselt einen Berg hoch, ein Turm aus Steinen muss gestappelt werden, eine Brücke muss 3 mal rückwertslaufend bewältigt werden und am Ende muss eine Gefäß mit einem Stein abgeworfen werden. Um den Stein zu bekommen, muss man sowohl auf dem Hin als auch auf dem Rückweg über ein Hindernis klettern. Als Faris seinen Rückstand aufgeholt hat und zum Steinewerfen kommt, haben die beiden anderen schon gefühlt 30 mal geworfen und sind aufgrund der Kletterei entsprechend fertig. Sehr witzig mit anzusehen, wie sich die Kerls nur noch schleppend vorwärts bewegen. Am Ende gewinnt Mr. Buseman. Durchaus verdient.
Fazit: Danny Ecker hab ich bei weitem nicht so gut eingeschätzt. Von daher sehr überraschend und er wurde auch zunehmend sympathischer. Buseman ist natürlich ein Freak was die Vorbereitung angeht und von Anfang an sympathisch. Faris al Sultan ist am Anfang eher wenig aufgefallen. Aber am Ende hätte ich ihm (auch aufgrund der blöden Regel mit dem Vorsprung der anderen) den Sieg durchaus gegönnt.Eine zweite Staffel ist im Bereich des Möglichen, nachdem in den letzten Woche die Quoten langsam gestiegen sind. Allerdings hoffe ich, dass dann ein wenig am Konzept gearbeitet wird. Ansonsten, tolle Sendung. Mir hats Spass gemacht. Und ich hab mir mal Gedanken um mögliche Teilnehmer einer zweiten Staffel gemacht. Ihr könnt eure Vorschläge gerne in den Kommentaren posten.Hier meine Vorschläge

  • Dieter Thoma (Skispringen)
  • Kati Witt (Eiskunstlauf)
  • Franziska Schenk (Eisschnelllauf)
  • Michael Groß (Schwimmen)
  • Magdalena Neuner (Biathlon)
  • Henry Maske (Boxen)
  • Christian Schwarzer (Handball)
  • Ole Bischoff (Judo)
  • Matthias Steiner (Gewichtheben)
  • Jens Voigt (Radsport)
  • Astrid Kumbernuss (Kugelstoßen)
  • Oli Kahn (Fussball)

Similar Posts:

4 Gedanken zu „Ewige Helden Finale

  1. So,ich habe mal ein bissl gekramt und werfe als weitere Sportlerauswahl für die Helden Teil 2 noch diese Nasen in den Topf:
    – Jens Weißflog, Skispringen (hat bestimmt mehr Unterhaltungswert als Schmitt oder Hannawald)
    – Georg Hackl, Rennrodeln (is bestimmt auch so ein Busi-Streber 🙂 )
    – Andi Möller, Fußball (mal sehen ob er seinen „Heulsuse“-Titel da verteidigen kann 😉 )
    – Silvia Neid, Fußball und Regina Halmich, Boxen (wir wollen ja die Gleichstellung nicht vergessen)
    – Herrn Fackelmann, ähm Axel Schulz, Boxen (hat sicher mehr Unterhaltswert als „Gentlemen“ Maske)
    – Michael Stich, Tennis (keine Ahnung warum oder weil’s Bobbele zu anstrengend wäre)
    – Kati Wilhelm und Sven Fischer, Biathlon (mal schauen ob sie noch mehr als „nur kommentieren“ können)
    – Thomas Rupprath, Schwimmen (weil er hier vielleicht mehr „auftaut“ als im Dschungel)

  2. So erster Zwischenbericht von meinen Recherchen. Zu den länger laufenden Helden in Belgien, Schweden und Dänemark hab ich noch nicht viel gefunden. Allerdings hab ich mal ein bisschen in die erste britische Staffel vom letzten Jahr reingeguckt. Es waren nur 8 Sportler. Das Nightgame war jede Sendung (5 Stück + Finale) ein anderes (u.a. auch das Glaskugel werfen). Das Finale bestand nur aus 2 Sportlern ( Ruderer + Badmintonspielerin) die wiederum alle Nightgames nachgespielt haben. Gewonnen hat die Badmintonspielerin Gail irgendwas. Die Stimmung zwischen den Sportlern war ähnlich. Allerdings wirkt das ganze Format „teurer“ und professioneller aufgezogen als die deutsche Fassung. Bei Bedarf kann ich gerne die Links zur Onlinefassung der Sendung raussuchen.

  3. So, jetz konnte ich mich ja wieder hierher trauen, keine Spoilergefahr mehr 🙂
    Von vorn:
    Ich hatte mit dem Nightgame ja nicht so ein großes Prob wie Du, aber Du hast schon recht, den Glaskugeleinsatz halte ich auch für mehr als bedenklich wenn nicht gar fahrlässig, reines Glück, dass es durch die umher fliegenden Splitter oder Stürze auf dann rumliegenden nicht mehr Verletzte gab.

    Tatsächlich wirkte die Moschnerin auf mich so oder authentisch, hatse insgesamt nicht sensationell gemacht, aber is mir auch nich wirklich negativ aufgefallen.

    Wie schon gesagt war das NG allerdings völlig unangebracht, um den letzten Finalteilnehmer zu finden, das war nich fair, wenn man am Ende wirklich den Besten und nich den Glücklichsten sehen will.

    Richtig aufgeregt hab ich mich über die Zeitgutschrift für Danny E. aufgrund seiner Vorrundenergebnisse, was hat das mit Sport zu tun, sag mir nur ein Finale, bei dem vorher nicht alles auf Null gesetzt wird, totales Unding.

    Was mich gefreut hat, dass zum Schluss doch noch alle drei ne echte Chance auf den Sieg hatten, hats richtig spannend gemacht, hab bei jedem Busiwurf mitgefiebert 🙂

    Danny hat mich tatsächlich auch überrascht, wer hätte das von dem „Schlaks“ am Anfang gedacht.
    Aber am Ende konnte es nur einen wahren Helden geben:
    The Unbelievable Busman!
    Was hat der gekämpft und sich gequält, aber trotzdem gebissen, sowas hab ich noch nich gesehen.

    Ich befürchte ansonsten tatsächlich, dass die Quoten die Erwartungen nicht erfüllten und man deswegen eine Sendung gestrichen und ins Finale nich mehr viel investiert hat außer den RückblickMAZ..

    Mich würds tatsächlich interessieren, ob das Originalformat ganz genauso insgesamt abläuft bzw. was dort besser umgesetzt wurde. Horst, meinst Du, Du kannst da was rausfinden?

    Zukünftige Teilnehmer, uff, schöne Idee, aber überfordert mich heute leider so adhoc, liefer ich ggf. noch nach 😉
    Ein paar von Deinen würden mich auch anlachen wie Maske oder Kahn, aber glaub nich, dass die das machen würden aus den ganz unterschiedlichsten Gründen..
    Insgesamt wirklich n klasse heterogener Mix , bin beeindruckt, wie lang hast Du dafür gebraucht?

  4. interessante Sportlerauswahl. Muss ich in meiner Mittagspause doch glatt mal in mich gehen und überlegen, welche Sportler ich gern sehen würde…
    Aber eins weiß ich schon – ich würde lieber Jens Weißflog als Dieter Thoma sehen.. 🙂

Schreibe einen Kommentar