Endlich mal was mit Apps

Früher, als das Internet noch in Cafés zu Hause war, hatten wir Programme auf den Rechnern. Die nannten wird auch Applikationen. Als dann das Internet zu uns nach Hause kam, wurde es uncool, den ganzen Kram auf dem eigenen Rechner zu haben. Wir wollten Webapplikationen, und alles im Internet speichern. Oder, in Deppensprache: In der Cloud. Jetzt ist uns aufgefallen, dass es eigentlich blöd ist, alles nur im Internet zu haben – viele haben das Internet nicht immer dabei. Deswegen wollen wir jetzt was, was aussieht, als wäre es im Internet, im Notfall (in der Deutschen Bahn oder in den minderbewohnten Teilen des Landes) ist aber alles auf dem Rechner. Außerdem ist es wichtig, dass wir das Wort „Apps“ benutzen.
Genau diese Wünsche möchte uns Google jetzt mit Chrome OS erfüllen. Wer nicht weiß, was das ist, kann sich dieses erklärende Video anschauen. Mit dem Chrome Betriebssystem gibt – wie sollte es anders sein – natürlich auch einen Appstore Webstore, in dem es Apps gibt. Diese funktionieren aber auch ganz ohne das Google Betriebssystem, im ganz normalen Chrome Browser geht das meiste genau so. Wenn man sich die jeweilige URL kopiert, sollte es oft auch in jedem anderen modernen Browser funktionieren.
Die meisten Sachen sind die gewohnten Google-Produkte, vom Rest habe ich mal drei Sachen rausgepickt, die mir erwähnenswert erscheinen. Klicken vergrößert die Bilder.

TweetDeck

Ist bislang der Überflieger der Chrome Apps – der beliebte Twitter-Client im Browser. Mit den gewohnten Spalten und so weiter… Ich bin selbst kein allzu großer Fan von TweetDeck, allerdings ist es schon wesentlich angenehmer, die Applikation im Browser zu haben, als sich alternativ Adobe Air installieren zu müssen. Wer also diesen Powertwittererclient nutzen möchte, ohne alle gefühlte 12 Minuten ein wichtiges Sicherheitsupdate für Adobe Air installieren zu müssen, ist hier richtig.

NewsSquares
Google Reader ist eine überzeugende Erfindung, allerdings nicht allzu attraktiv. NewsSquares ist eine alternative Darstellungsweise für den Google Reader, wie der Name schon sagt, mittels kleiner Kästchen. Jedes Kästchen ist ein Abbonement, man kann eigentlich alles, was man im Reader macht, auch hier: Mit Stern versehen, teilen, mailen und so weiter. Stolperstein bisher – großen Feedmengen klickt man sich tot, da man immer nur eine Quelle am Stück anschauen kann, nicht alle Artikel aus einem Ordner oder Label. Aber für das genüssliche Lesen einer überschaubaren Anzahl von Artikel ein netter Ansatz.

NYTimes

Bei Deutschen Zeitungen habe ich immer den Eindruck, sie würden versuchen, ihre Internetauftritte möglichst ähnlich zu jeder beliebigen Internetseite zu gestalten. Um sich dann zu beschweren, dass die Leute lieber bei Google News, als bei den hässlich zugeklatschten Zeitungsportalen zu lesen, bei denen man versuchen muss, einen gekürzten Artikel zwischen Werbung, Klickstecken und nochmal Werbung zu finden.
Einen ganz anderen Weg geht die New York Times. Schon auf dem Android-Handy mag ich die zugehörige App sehr, auch im Browser macht das ganz Spaß. Es wirkt, als würde man eine Zeitung durchblättern, nicht eine Internetseite anschauen. Alles ist klar strukturiert, übersichtlich und macht Spaß. Die Seite nytimes.com/chrome kann man auch ganz ohne App so nutzen.

Was gutes tun?

Vorweihnachtszeit ist ja traditionell die Zeit, in der alle etwas gutes tun wollen. Das manifestiert sich in einer Verdopplung der gemeinnützigen Fernsehwerbungen und tragischen Voranzeigen für Spendenmarathons. Weil das alles nicht fetzt, hier drei Vorschläge für bequemes, gutes Spendenkarma.

Chrome For A Cause

Das ist Charity für Slacker: Man muss nur den Aufwand aufbringen, eine Google Chrome Erweiterung zu installieren. Google spendet dann pro geöffneten Tab etwas an eine Hilfsorganisation der eigenen Wahl. Die Aktion geht nur bis zum 19.12., deswegen eigentlich schon zu spät. Deswegen schnell zur Nummer zwei:

Freikaufen von Jimmy Wales

Ich hatte ja schon über den hypnotisierenden Jimmy Wales bei Wikipedia geschrieben. Mitlerweile starrt Pavel Richter, Chef von Wikimedia Deutschland. Ich denke, wenn genügend Leute Geld geben, verschwindet der Aufruf von der Startseite und man kann Wikipedia ungestört aufrufen. Das kommt mir generell spendenwert vor.
Allerdings: Aus Deutschland kann man nur für Wikimedia Deutschland spenden. Und da ich, wenn ich etwas suche, nur sehr selten bei de.wikipedia.org fündig werden, fast immer jedoch bei en.wikipedia.org, scheidet das auch aus.
Daher schnell zu Spendemöglichkeit Nummer drei:

Humble Indie Bundle #2

Vor vielen Monden gab es die Nummer eins, jetzt das zweite Bundle: Man kauft sich ein Paket von fünf Computerspielen von unabhängigen Entwicklern. Die Spiele gibt es für Linux, Mac oder Windows. Alles ohne DRM, also kann man sie auf beliebig vielen Rechnern installieren und immer wieder herunterladen.
Man bezahlt dafür soviel, wie man will.
Wo ist denn da die Charity? Beim Bezahlen sucht man aus, ob wie das Geld zwischen den Entwicklern und zwei Hilforganisationen aufgeteilt wird.
Danach kann man entspannt Revenge Of The Titans zocken und denken, dass man die Welt ein bisschen gerettet hat…

Please read: A personal appeal from Horst-Working writer White Rabbit

Wenn Ihr Euch in der letzten Zeit im Internet noch verfolgter als bisher fühlt, könnte das am stechenden Blick von Jimmy Wales liegen, der derzeit auf den Wikipedia-Startseiten per Hypnoseblick um eine Spende bittet.

Wenn einem alle anderen Internetseiten ohne Jimmy Wales jetzt etwas fad vorkommen, kann man als Chromium / Chrome-Benutzer nachhelfen: Mit der überragenden Erweiterung Jimmy Wales erscheint der Wikipediagründer auf jeder Webseite.

Die namentlich interessante Erweiterung Replace Jimmy Wales with a kitten scheint bei mir leider nicht zu funktionieren, schade.

Apropos: Bei 4chan gibt es übrigens die Antwort in Form eines persönlichen Aufrufs von Gründer Christopher Poole.

The Wilderness Downtown

Auch, wenn ich Gefahr laufe, der Millionste zu sein, der etwas dazu schreibt: Eine wunderbare Demonstration, was html5 so machen kann, gibt es in Form eines interaktiven Musikvideos für Arcade Fires „We used to wait“. Das ganze heißt „The Wilderness Downtown“ und mixt Video, Musik, Google Maps, Streetview und noch ein bisschen mehr zu einer krassen Präsentation. Wirkt dadurch ein bisschen überladen, soll aber auch ein html5-Experiment sein.

Ich hab es mit mit Google Chrome angeschaut, hatte keine Probleme, ich weiß allerdings nicht, wie es in anderen Browsern läuft. Einfach mal ausprobieren.
Damit der Streetview-Teil funktioniert, sollte man am Anfang eine Adresse aussuchen, wo es auch Streetview gibt.