Das AuswärtsHeimspiel

Nach dem spannenden Derby am Samstag, ging es Sonntag den bekannte Weg ins Frankfurter Volksbankstadion. Zu Besuch war der 1.FC Wundervoll. Unterwegs traf man überall Berliner die mit dem Wochendticket bereits seit 10 Stunden unterwegs waren zu diesem Auswärtsspiel, das für mich wie ein Heimspiel ist. Dementsprechend sahen manche Gestalten auch aus.

Gut gelaunt standen wir mit maximal 600 Berlinern, Exilunionern und ähnlichen im Auswärtsblock und versuchten erfolgreich die ca. 3800 Heimfans zu übertönen. Schön war es mal wieder die Eisernen im Stadion und nicht nur im Fernsehen zu sehen. Im Vorfeld wurde der Platz im Volksbankstadion von den Unionverantwortlichen schon einvernehmlich zum schlechtesten in der 2.Liga gewählt. Und er musste teilweise nach dem Spiel auch als Ausrede herhalten. Im Tor ersetzte Jan Glinker den verletzten Haas. Auf der rechten Außenbahn kam Zoundiiiiiiiiiii für den verletzten Özbek zum Einsatz. Und auf eben dieser rechten Seite zeigten sich Abstimmungsprobleme zwischen ihm und Kopplin, so dass die Frankfurter bereits in der 1. Halbzeit mit 2 sehr identischen Spielzügen über die rechte Seite 2:0 führten. Union war über weite Teile zwar die spielbestimmende Mannschaft, konnte dass aber nicht in Torchancen umsetzten.

Als in der 2.Halbzeit noch das 3:0 fiel, war das Spiel vollends gelaufen. Aber auch vorher hatte man nicht das Gefühl, dass die Mannschaft sich gegen die Niederlage wehrte.

So war also mal wieder nichts zu holen für die Unioner am Bornheimer Hang. Aber hoffentlich ist damit das Aufstiegsgerede beendet und Union kann sich in Ruhe darauf konzentrieren, die Saison gut zu Ende zu bringen und eine Abwehr für die nächste Saison zu finden.

FSV Frankfurt : Hertha BSC Berlin

Die Fussballsaison 2012/2013 hat am Sonntag auch für die Familie Horst und dem Bornheimer Auswärtsblock angefangen. Zu gast war der kleinere der beiden Berliner Vereine, die alte Dame aus Charlottenburg. Ein klassisches Bwin Spiel. Ganz klarer Sieg des Bundesligaabsteigers. So hat man gedacht.

Aber dann das. In der ersten Halbzeit hat der FSV gar nicht stattgefunden. Aber Hertha macht nichts oder wenig drauß. Ein Abseitstor den Allagui eigentlich schon selbst hätte machen müssen und ein Tor eingeleitet durch einen Frankfurter Fehlpass. Wieder trifft Allagui nicht aber den Nachschuss macht  Ben-Hatira rein. Der anschließende Tanz an der Eckfahne sah sehr interessant aus.

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Paukenschlag. Ein missratener Kopfball vom jungen Brooks fällt einem Frankfurter vor die Füße. Burchert im Tor der Hertha hat keine Chance und holt ihn von den Beinen. Rot und Elfer. Der dritte Torwart hat dabei keine Chance. 1:1

Danach hätte man eine Trotzreaktion erwarten können. Aber nein. Hertha ergibt sich dem Schicksal und frisst noch zwei Konter. 3:1 gewinnen die Bornheimer sichtlich selbst überrascht.

Die Erkenntnisse des Spiels:

  • Die Fankultur der Bornheimer wächst mit jedem Jahr.
  • Für Hertha wirds wohl nicht so leicht wie vor 2 Jahren.
  • Die Mannschaft hat das System von Jos Luhukay noch nicht verstanden
  • Die Nerven der Fans liegen jetzt schon blank. Ich hoffe das ich solche Szenen bei Union niemals sehen muss (die eigenen Fans werden angeschrien und trauen sich nicht abzuklatschen)

Warm-Up

Nächsten Freitag ist es soweit, der 1.FC Wundervoll kommt in die Stadt in den Commerztempel der Eintracht. Grund für mich, zur Vorbereitung schonmal dem Bornheimer Hang und dem FSV Frankfurt ein Besuch abzustatten.

Zu Gast war Eintracht Braunschweig. Die Runde war diesmal ungewöhnlich klein was unsere Stimmung aber kein Abbruch tat. Die Stimmung der Braunschweiger dagegen war unerwartet sehr hitzig und teilweise auch aggressiv. Die wissen wohl nicht, dass der FSV niemandem etwas tut, sondern nur spielen will.

Mittlerweile muss man sagen, hat der FSV tatsächlich einen kleinen treuen Fankreis aufgebaut in den letzten 2 Jahren. Nichtsdestotrotz haben sich „nur“ ca 4500 Zuschauer an den Hang verlaufen.

Das Spiel war typisch FSV. Wenig spannendes und wenig Torchancen. Die Braunschweiger schafften es nicht ihr guten Chancen einzunetzen so dass überraschend der FSV in Führung ging. Kurz vor Schluss dann aber doch der Ausgleich durch Braunschweig, was auch ganz gut für die Stimmung war.  Und ab jetzt wird sich nur noch auf nächsten Freitag gefreut.

FSV Frankfurt : Alemannia Aachen

Und hier Teil 2 meiner 2.Liga Woche.

Nach dem Ausflug nach Berlin, ist die Leidenschaft für Fussballspiele wieder voll entfacht. Und so ging es in einer kleinen Gruppe am Dienstag Abend ab zum Bornheimer Hang.

Wie immer waren die Fanmassen sehr überschaubar und wie immer haben wir den Anstoß verpasst. Und natürlich standen wir traditionell im Auswärtsblock. Es ist doch sehr entspannend wenn man zum Fussball geht, ohne für eine der beiden Mannschaften zu sein. So kann man das Spiel doch ganz objektiv betrachten. Aber soviel gabs eigentlich wieder mal nicht. Die 1.Halbzeit war ziemlich ausgeglichen. Nach dem Tor der Frankfurter dachten die meisten schon, dass nichts mehr passiert. Umso beeindruckender waren die drei Tore der Aachener.

Danach gabs noch n Pils an der Trinkhalle und ab zum Bundesliga gucken.

FSV Frankfurt : FC Energie Cottbus

Fussball-Fan sein ist wie eine Sucht. Einmal von der Stadion Atmosphäre „angefixt“ will man (zumindest ich) immer wieder hin. Was macht ein Fussball-Junkie wenn seine Droge (der 1.FC Wundervoll) unereichbar scheint? Richtig er weicht auf Methadon aus. Hier in der Rhein-Main Region gibt es zum Glück eine ganze Menge „Methadon“.

Freitag war es wieder soweit, der FSV musste dran glaube. Eine kleine Gruppe Exil-Berliner machte sich auf den Weg den Bornheimer Hang etwas zu füllen. Mittlerweile schon traditionell ging es in den überraschend gut gefüllte Auswärtsblock. Pünktlich zur „Spielvorbereitung“ fing natürlich der Regen an aber mit Hopfenkaltschale kann man alles überwinden.

Das Spiel an sich bot nicht wirklich viele Höhepunkte/Torchancen so dass am Ende mal wieder ein 0:0 heraussprang das keinem der beiden Vereine wirklich hilft. Die umfassende Spielnachbetrachtung in Sachsenhausen war mal wieder ein Highlight („VANESSA“ :-D).

Und was soll ich sagen, nach der langen Winterpause bin ich wieder angefixt. Also hab ich mich wieder nach Methadon umgesehen. Meine nicht ganz freiwillige Wahl ist auf den SV Wehen-Wiesbaden gefallen. Gegner ist am Samstag die zweite vom FC Bayern München. Wieder mal ein Spiel in dem es für mich keinen Sieger geben muss. Aber gemeinsam mit seinem Bruder werde ich den Unioner auf Wanderschaft Björn Kopplin unterstützen.

FSV Frankfurt : SC Paderborn

Am Freitag hat es mich und knapp 3800 andere an den Bornheimer Hang verschlagen. Wenn ich schon nicht bei Union sein kann, dann wenigstens FSV. Aber auch diesmal hab ich wieder im Gästeblock gestanden. Und ich muss sagen, dass positivste an dem Stadionbesuch waren die Pommes und die Boulette (ach nee hier heißt das ja Frikadelle). Beides sehr lecker. Ansonsten war das Spiel eher langweilig (was das 0:0 auch aussagt). Aber ich bin doch erstaunt, was das Fernsehen selbst aus so einem Spiel noch macht. Bei dem Bericht im DSF hätte man denken können, dass sich der Eintritt gelohnt hätte. Die Stimmung im Paderborn Block war bemüht aber net berauschend. Ich freu mich schon wen die Berliner hier sind. Ansonsten hab ich mir die Partie mit „Eisern Union“ und „Tabellenführer“ Rufen vertrieben und auch eins, zwei nette Gespräche mit den Paddelbirnen sind rausgekommen.

Ich bin gerne Auswärtsfan in Frankfurt 😀

FSV Frankfurt : SV Werder Bremen

Am Donnerstag war es soweit. Der FSV Frankfurt hat sein renoviertes Stadion eröffnet. Zu Gast im Volksbankstadion war der amtierende Pokalsieger SV Werder Bremen. Da ich mit beiden Vereinen nicht viel anfangen kann, hab ich mich mit in den Bremen Block gestellt. Das erste befremdlich war, dass die Gästefans ums ganze Stadion „gescheucht“ wurden und auf einmal Mitten in einer Kleingartensiedlung standen. Beim Einlass gabs erstmal für jeden einen FSV Schal. Naja was solls, is ja umsonst.

Das Catering muss auf jeden Fall noch verbessert werden. Im Gästeblock war am Anfang der halbe Grill voll mit Rindswürsten aber dafür viel zu wenig Bratwürste. Es hat also ne Weile gedauert bis man seine Wurscht hatte. Noch länger hat es jedoch beim Bier gedauert. Ob eine Zapfanlage wirklich reicht? Sicher werden nicht immer so viele da sein wie gegen Bremen, aber wenn meine Unioner kommen dann wird der Gästeblock unter Garantie rappelvoll. Und die wollen alle Bier haben.

Pünktlich zum Spielbeginn fing es wie aus Kübbeln an zu regnen. Binnen kürzester Zeit war alles nass. Und als ob sich da oben jemand einen Spass erlauben wollte, wechselte dann immer kalter Wind mit starkem Regen. Die Fanecke in der ich stand schien fast ausnahmslos aus Hessen und Berliner zu bestehen. Die Stimmung war sehr gut und so konnte man zumindest am Anfang den Regen weglachen.

Das Spiel plätscherte so vor sich hin. Die Tore und das Ergebniss gingen in Ordnung. Beim Bremen hat man gesehen, dass noch eine Menge geschehen muss bis zum Buli Start und der FSV sollte mal einen Hahn für seinen Hühnerhaufen in der Abwehr holen.

Fazit: Es war sehr lustig und nass. Ich bin sehr froh das die Sommerpause jetzt zu ende ist.