Winke Winke

Wenn wir in einigen Stunden aufwachen, ist hier in den USA der 6.November, Election Day. An diesem Tag wird alles mögliche gewählt. Dieses Jahr unter anderem der Präsident. Der Wahlkampf geht hier doch n bißchen anders ab. In meinem Lieblingsspot wird die eine Kandidatin für den Senat (oder was auch immer) von der anderen Kandidatin fertig gemacht, weil sie im letzten Jahr 122 Gesetzesabstimmungen verpasst hat. Während sie selbst bei allen dabei war. Nee also das geht nun wirklich nicht. So richtig erfährt man (ähnlich wie in good old Germany) aber trotzdem nicht was eigentlich das Wahlprogramm der jeweiligen Kandidaten ist. Und auch ob Obama tatsächlich soviel anders (besser) macht als Romney ist zumindest aus meiner Sicht zweifelhaft (oder is Guantanamo mittlerweile geschlossen worden??). Naja lange Rede kurze Sinn, bevor wir politisch werden, hier das Wunschbild Nummer 1:

Sorry für die schlechte Qualität, musste schnell gehen weil Bleifuß Ursl weiterwollte. So stehen die auf jeden Fall den ganzen Tag und winken (und freuen sich dabei auch noch).

Storage Wars

Hach schön, auch im Amiland fröhnt Familie ihrer Vorliebe für Trash-TV ( ja ja Honeymoon schon klar, aber irgendwann braucht Ursl halt mal ne Pause). Die Wahl ist auf Storage Wars gefallen.
Der Inhalt ist schnell erzählt. Im Amiland dürfen Lagerräume (sehen aus wie Garagen) verkauft werden, wenn der Besitzer 2 Monate die Miete nicht bezahlt hat. Also gekauft wird „nur“ der Inhalt.
Es gibt 4-5 Hauptdarsteller die erst den Inhalt, soweit zu sehen ist, begutachten und dann versuchen die anschließenden Auktion möglichst günstig zu gewinnen. Danach wird dan gegenübergestellt, wieviel bezahlt wurde und was das Zeug wirklich wert ist.
Sehr spassig und das nicht nur wegen dem verrückten Auktionär sondern auch wegen dem „Müll“ in den Lagerräumen. ( wer hat schon 250 Whiteboards in nem Lagerraum)

Mauis geilste Kurven

Heute ging es mal zur anderen Seite von Maui Richtung Hana. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 mph fährt man da Berg rauf, Berg runter und immer wieder dutzende Serpentinen. Mal davon abgesehen, dass die Straße ziemlich eng sind, kann einem da echt schlecht werden. Dafür kann man alle paar Meilen anhalten und die schöne Natur bewundern. Wir waren u.a. bei nem Wasserfall baden:

In Hana angekommen gings erstmal an den Strand, Sandburg bauen:

Okay es ist kein Sand. Aber der ist an diesem schwarzen Strand auch gar nicht leicht zu finden. Und wir haben erstmals Surfer in Action gesehen. Scheint aber ein ziemlich langweiliger Sport zu sein. Erst muss man rauspaddeln und dann sitzen die da alle und warten auf die Welle. Es waren soviele Surfer auf einem Haufen, dass es echt keinen Spass machen kann, weil man ständig einem ausweichen muss.

Zum Abendbrot gabs heute mal keinen Burger. Es gab nen lecker Burito von Taco Bell. Wir Monchis liiiiiiiiiiiiiiiiiiiiieben Taco Bell 😀

Was gabs sonst noch? Achja, der Horst hat n rotes Knie und ein lustiges rotes Muster auf der Wampe. Naja er muss wohl noch lernen wie man sich richtig mit Sonnencreme einschmiert.

Bis bald

Jamie und Nudella.

1.Etappe – Waikiki

Aloha,

wie die hier alle sagen. Und der Großteil ist echt freundlich. Das hilft aber nur bedingt drüber weg, wenn man am Flughafen steht und sein Gepäck vermisst. Na toll und wir haben nur unser Winterfell an. Da schwitzt man echt wie Sau. Ins schwitzen gerät man auch während der ganzen Sicherheitskontrollen bei der Einreise ins Amiland. Was darf/soll/kann man sagen? Verstehen die den Spass wenn man sagt, man will die Weltherrschaft an sich reißen? Nee die sahen nich wirklich so aus. Und was die für n Drama machen, wenn man zwei Birnen einschmuggeln will.

Aber so an sich hat ja alles geklappt und auch die Taschen kamen mit Verspätung an. Nach einem ausgiebigen Erkundungstrip und nem kleinen Mittagsschlaf war der erste Tag auch schon rum. Am zweiten Tag zogen es Herr und Frau Horst vor, irgendein versunkenes Schiff anzugucken. Wir dagegen haben es uns am Strand bequem gemacht und beobachtet, wie die Japaner erneut Hawaii bombadieren, diesmal allerdings mit schlechtem Modegeschmack (und die alten Amis machens gleich nach). Ein Graus, alte Männer zu sehen die ihre kurze Hose bis über den Bauchnabel ziehen und zusätzlich weiße (New Ballance) Schuhe mit Kniestrümpfen (weiß) tragen. Schon gruselig.

Aber wir sind ja zum entspannen hier und sind auch schon ein wenig braun geworden. Also bis zum nächsten Bericht (aus Kihei).

Jamie & Nudella