London Tag 2 Teil 2

Hach ja das läuft ja wie n Heimspiel. Karten für Chelsea sind abgeholt, den Weg haben wir auch ohne verlaufen gefunden. Also ab gehts zu Millwall. Nochmal kurz mittels SMS-Standleitung gecheckt wann das Spiel stattfindet. 16 Uhr? Okay dann ham wa ja noch viel Zeit. Und morgen? Ach gehts 15:05 los. Na gut dann schön ausschlafen. Aber warum steht denn auf den Karten für Tag 3 14:05 drauf? (Mal abgesehen davon das da draufsteht das permanentes Stehen verboten ist). Ach ja die ham ja gar nich unsere Zeit. Na ein Glück noch gemerkt das Millwall doch schon 15 uhr anfängt.

Als erstes gings zur London Bridge um dort Frühstück/Mittag zu essen und ein zwei Pints zu trinken. Dabei hab ich doch tatsächlich aus Versehen die Tower Bridge fotografiert. Ich gebs zu wir wollten nur die Schiffe fotografieren:

Die Pubs rund um die London Bridge waren schon gut gefüllt und entgegen der Lockangebote draußen gabs kein Essen. Also irgendwo n Sandwich geschnappt und in den nächsten Pub. Hier kam man aus dem grinsen nicht mehr raus. Jedes zweite Gesicht kam uns bekannt vor. „Hat der nicht bei Football Factory mitgespielt oder war es doch Hooligans?“ Auf jeden Fall eine sehr entspannte Atmosphäre.

Rechtzeitig gings dann zum Stadion. Alles sehr geordnet und entspannt. Vor dem Stadion hat sich Horst dann sicherheitshalber mal einen Millwallbuddy gekauft (dem armen Mann haben 1,60 für n Programm für seinen Enkel gefehlt und er war sehr dankbar) und dann sofort ab an den Ticketschalter und mal eben 54 Pfund für zwei Karten hingeblecht. (Aber is schon noch 2.Liga oder??).

Ins Stadion ging es dann durch sehr enge Durchgänge mit Drehtür und schon steht man im… äh ja was is das? Das war so ne Art Zwischenhalle vor den eigentliche Zuschauerränge. Und zu unserer Überraschung gab es dort sogar Bier in Flaschen. Mmh is ja schon sehr gefährlich und so. Ach sind ja nur Plastikflaschen. Aber trotzdem?? Ach man darf damit nicht zu seinem Sitzplatz. Na gut dann halt Sturzbier.

Kurz vor Spielbeginn schnell auf die Plätze in der ersten Reihe knapp einen Meter entfernt vom Spielfeld. Das Einzige was uns vom Flitzer abgehalten hätte, war ein 30 cm hohes Mäuerchen. Ca. 5 Minuten nach Anpfiff auf einmal Aufregung im zu 75% besetzten Stadion. Der Schiri stopppt das Spiel und läuft zu seinem Linienrichter. Watn nu los? War doch gar nix. Jetzt läuft auch noch die 4. Offizielle (Ja es war eine Frau) dahin. Ah der Herr Linienrichter hat sich verletzt 😀 und Frau Vier muss einspringen. Na ob sie sich das gut überlegt hat.

Erwartungsgemäß geht Southampton in Führung (Tabelleführer). Wenige Minuten später gelingt jedoch der Ausgleich durch ein Eigentor nach Vorlage von Keogh. Dieser Keogh wird auch in der Folgezeit immer wieder gefeiert. Allerdings nicht wegen seiner spielerischen Klasse, sondern weil er einen nach dem Anderen von Southampton von den Beinen holt. Tja wir sind halt bei nem Arbeiterverein. Noch vor der Pause dann der Führungstreffer für Millwall und das Stadion feiert. In der Halbzeit schnell noch n Sturzbier und ab zu den 2. 45 Minuten. Die sind allerdings geprägt von schwachen Torhütern (auf Millwallseite eine 40 jährige Leihgabe von Leeds geboren in Hildesheim das nur am Rande) und 2 umstrittenen Elfmetern innerhalb von 2 Minuten für Southampton (beide getroffen) Zwischendurch landet der Spielball noch in meinen Händen und die Linienrichterin muss sich diverse Beschimpfungen gefallen lassen. Doch pünktlich zum Heimweg sind alle Gemüter wieder beruhigt. Sehr faszinierend. Entspannt gehts zurück zur Victoria Station und da in den nächsten Pub. Dort gibt es aufgrund des Six-Nations-Rugbyturnier „Free Curry“. Schade hätten wir das vor der Fastfoodattacke gewusst. Und da das Ale im Angebot war, nehmen wir einfach das. Sieht n bißchen dunkler aus, hat genauso wenig Kohlensäure wie die Lager Biere und schmeckt beim ersten Schluck schon n bißchen eklig. Aber ab dem zweiten Schluck is alles gut. Und bei dem Preis sowieso. Achja 23 Uhr Sperrstunde is klar.

London Tag 2 Teil 1

Morgens hat es sich gleich ausgezahlt, dass es die Sperrstunde gibt. Wir waren doch relativ fit. Wobei es unsere Unterkunft es uns echt schwer gemacht hat ausgeruht zu sein. Die Heizung knallte auf Full Power. Und bei 4 qm wirds dann sehr schnell sehr warm. Das Fenster konnte man nur komplett öffnen, womit man sich aber dem nicht ganz unerheblichem Straßenlärm aussetzte. Aber wir sind ja echt Kerls und so wurde einfach beschlossen, abends mindestens ein Bier mehr zu trinken damit sich der Schlaf schneller einstellt.

Der erste Weg führte an der Themse entlang Richtung Stamford Bridge (Chelsea Stadion). Da unser Karten für das FA Cup Spiel gegen Leicester leider auf dem Postweg nicht angekommen waren, hofften wir dort gegen eine Abgabe von 5 Pound Ersatztickets zu ergattern. Aber Überraschung unsere Tickets waren noch gar nicht auf dem Postweg sondern lagen noch ganz brav am Ticketschalte. Na dann nehmen wir die doch gleich mit. Aber warum macht der die ganze Zeit den DJ Ötzi und tanzt den Pizza Hut Tanz?? Ach der will wissen wo wir herkommen 😀 Na Deutschland steht doch auf dem Briefumschlag drauf! Was? Pizza Hut? Ach aus welcher Stadt. Die nuscheln aber auch die Londoner. Lange Rede kurzer Sinn wir ham die Karten bekommen und die Stimmung war gleich viel euphorischer und das obwohl immer noch kein Frühstück (mittlerweile 13 Uhr) in Sicht war.

Millwall Football Club

Der FC Millwall wurde 1885 von schottischen Dockarbeitern gegründet und wird die Ehre haben, als erster englischer Verein die Horst-Brüder zu Gast zu haben. Von der sportlichen Geschichte geht es Millwall ähnlich wie dem 1.FC Wundervoll. Als größter Erfolg steht ein Pokalfinale (verloren gegen ManU) mit anschließendem (kurzen) Europapokalgastspiel. Ansonsten auch eher 3. als 1. Liga aber derzeit in der 2. Liga. Dort spielt man derzeit gegen den Abstieg (7 Punkte Vorsprung bei noch 10 Spielen). Bekannt geworden ist Millwall in Resteuropa und der Welt wohl vor allem wegen der nicht immer ganz gentlemanliken Fans.  Diese haben es auch zu Ruhm in zahlreichen Filmen geschafft (Hooligans, Hooligans 2 und The Football Factory). Größte Rivalen sind West Ham, gegen die es 2009 auch die letzte größeren Ausschreitungen gab, und Crystal Palace. Die bekannteste Ex-Spieler sind Kasey Keller, Teddy Sheringham und Tim Cahill. Bei den Fans sind aber eher die rauen, harten Spieler beliebt. Einziger Deutscher bisher war Uwe Fuchs.

Das Stadion

Millwall spielt im „The Den“ das 1993 erbaut wurde und fasst 20.146 Plätze. Bei den Spielen von Millwall ist das Stadion im Schnitt höchstens halbvoll und war auch nur einmal (FA-Cup gegen Arsenal) fast ausverkauft.

Der Gegner

Mit dem FC Southampton kommt der derzeitige Tabellenführer der npower Football League Championship. Southampton konnte den Pokal bereits einmal gewinnen (wieder gegen ManU) und stand weitere 3 Male im Finale und war von Anfang der 90er bis Mitte der 00er Teil der Premier League. Danach ging es aber abwärts bis in die 3. Liga aus der man 2009 wieder in die Championship aufstieg. Bekannte ehemalige Spieler sind Kevin Keegan, Peter Shilton, Alan Shearer, Peter Crouch und auch Uwe Rösler hat hier Station gemacht.

Bilanz:

Bei 8 Spielen gab es 1 Sieg für Millwall und 4 für Southampton (u.a. die letzten 3 Spiele alle zu Null)

Zur Einstimmung (Melodie ist bekannt, Text schwer zu verstehen „No One Likes Us, We Don’t Care No one likes us, no one likes us, no one likes us, we don’t care. We are Millwall, super Millwall, we are Millwall from The Den“)