Adios, OFM – jetzt aber richtig!

Ich hatte ja kürzlich von meinen OFM Abmeldeplänen geschrieben. Das kam jetzt ganz anders. Statt noch bis in die erste Liga durchzumarschieren habe ich den Jahreswechsel zur reinigenden Abmeldung genutzt. Das hatte vor allem zwei Gründe.

Zunächst habe ich viel zu selten in den OFM geguckt. Daher habe ich Sachen wie auslaufende Verträge gar nicht mitbekommen und stand schnell ohne Verteidigung da. Hätte aber trotzdem für eine niederlagenlose Saison gereicht.

Der entscheidendere Grund war jedoch das Feedback der anderen Manager. Es gab einen Forumsthread zu meinen Ehren, in dem meine Ligamitstreiter um eine Regeländerung baten, damit ich ihnen nicht den Spaß am Fussball wegnehme. Aber das ist ja noch ganz OK.

Viel interessanter waren die persönlichen Nachrichten, die ich im Spiel erhalten habe. Es kamen jeden Tag so viele, dass ich keine Post mehr empfangen konnte, da nach ein paar Stunden das Postfach voll war. Diese Schreiber drückten ihre Meinung zu meiner OFM-Strategie deutlicher aus. Meine Top drei der Drohungen habe ich mir aufgehoben und gebe sie hier zum besten:

3. Platz: Der Rechthabende

Ich zeig Dich beim OFM an!

Ja, klar. Ist nur die Frage, wie die Gerichtsbarkeit geregelt ist. Mein Verein war auf Tobago, wird die Verhandlung auch dort stattfinden? Bonuspunkte für korrekte Groß-/Kleinschreibung.

2. Platz: Der wo mich findet

ich krieg raus wer du bist und wo du wohnst und find dich

Dieser Manager hat einen klaren Plan. Zuerst das „Wer?“ herausfinden, dann das „Wo?“ und dann nochmal das „Wo?“, um sich sicher zu sein. Diesen „Satz“ kann ich mir gut in gerappt vorstellen. Bushido oder so.

1. Platz: Die schlimmste aller Drohungen

Ich find deine Mailadresse heraus und bestelle ganz viele Newsletter, wenn du dich aufhörst!

Wow. Warum verbieten die Genfer Konventionen sowas nicht? Newsletter? Ich bin schockiert. Als Zeichen meiner Verhandlungsbereitschaft gebe ich schon einen Tipp: Die Adresse, mit der ich angemeldet bin, endet auf @trashmail.net. Den Rest musst Du selbst herausbekommen, sorry!

Bloody Bay Buccaneers vs. Ciudad Brillante Tijuana

Da wir, wie ihr ja schon lesen konntet, uns mit unseren Mannschaften zurückziehen um neu durchzustarten, ist es an der Zeit mal eine kleine Statistik unserer gemeinsamen Aufeinandertreffen zu veröffentlichen. Trotz meiner 2 Siege ( zu Null) im diesjährigen Sonne über Frankfurt Cup führt der Hase immer noch mit einem Sieg. Man beachte auch unsere beiden Friendlys in der Saison 73. Unser sogenannter Elfer-Cup. Nach X-Tausend Elfmetern hat immer der Hase gewonnen, wobei das wahrscheinlich n Bug im Spiel ist.

Adios, OFM!

Hmmm, ich habe lange nichts mehr zum OFM geschrieben, oder? Daran merkt man’s schon – der OFM macht mir keinen Spaß mehr.
Irgendwie kam es mir vor, als wenn ich unendlich lang zwischen dritter, vierter und fünfter Liga hin- und hergependelt bin. Ohne die Möglichkeit, dass irgendwie zu beeinflussen. Während ich früher morgens gespannt in den OFM geschaut habe, um zu schauen, ob sich meine Taktiküberlegungen ausgezahlt haben, kam es mir mit der Zeit immer mehr vor, wie ein Würfelspiel. Der Gegner ist 30 Punkte schwächer? Mit Glück hol ich ein Unentschieden… Der Gegner ist 20 Punkte stärker? Das wird wohl ein Sieg werden…

Deswegen war schnell der Entschluss gefasst: Ich melde mich ab. Aber das allein wäre ja öde. Und so schmiedete ich zusammen mit Horst den Plan: Ich will mich aus der ersten Liga abmelden. Und das haben wir dann für den Beginn der Saison 85.

Darauf richtete ich jetzt alle Spielerkäufe aus, ich habe ein Altersheim von 34-jährigen im Kader, habe mich dabei vollkommen verschuldet und zahle das dreifache meiner Einnahmen für Gehaltskosten. Kein zukunftsweisendes Modell – aber es muss ja nur noch 2 1/2 Saisons lang durchhalten…

Mit meinem speziellem Team habe ich plötzlich mehr Kontakt mit anderen Managern, als in meiner bisherigen OFM-Karriere zusammen. Zum einen schreiben mich überraschend viele Konkurenten an und weisen mich darauf hin, dass ich so ein Team ja gar nicht finanzieren kann. Einige informieren mich, dass sie finden, dass ich für so was gesperrt werden müsste, die meisten jedoch wirken interessiert. Ich habe sogar ein paar Follower, die mein Experiment mitverfolgen wollen…
Außerdem komme ich kaum bei den Friendly-Angeboten hinterher. Ein 175-er Team zu Gast zu haben scheint der Friendly-Traum der halben ersten Ligen zu sein…

Ob mein Erstligaplan noch aufgeht, weiß ich nicht. Ich müsste jetzt noch zweimal in drei Saisons aufsteigen, um dann zu sagen: Adios, OFM!

P.S. Um mich als vollkommen wahnsinnig hinzustellen: Sobald ich mich abgemeldet habe, werde ich mich mit einem neuen Team wieder anmelden. Anderer Plan – später dazu mehr… 😉

9. OFM-Wanderpokal in Dresden

Es war wieder soweit, 200 Manager des Onlinefussballmanagers trafen sich in Dresden um im Soccerpark ihre durch Chips und Cola erarbeiteten Plautzen wieder abzubauen. Selbstverständlich war auch der Hauptstadtclan wieder dabei.

Meine Reise begann bereits Donnerstag mit der Fahrt zu BayernNick nach Aschaffenburg. Die mitgebrachten Sixer wurden schnell geleert und die Liste der vergessenen Sachen immer länger (Fussballschuhe, Trikot, Badeschlappen….). Freitag früh ging es mit einer Stunde Verspätung aber dafür mit einer super netten Fahrerin ins Reich der Sachsen. Nach 4 Stunden Fahrt waren wir die ersten im Hostel um da festzustellen, dass bei der Reservierung wohl n bißchen schiefgegangen ist. Aber die Unklarheiten wurden schnell ausgeräumt, so dass wir uns auf den Weg zum Essen und Bier fassen machen konnten. Auch das stellte sich schwieriger da als gedacht. In der Dresdner Neustadt ist man wohl n bißchen angearscht wenn man nicht grade Döner essen will. Nach gutem Essen beim Mexikaner und der einen oder anderen Hopfenkaltschale waren dann auch die restlichen Atzen anwesend. Schnell Zimmer bezogen, schick gemacht und ab zur Abendveranstaltung. Das Ambiente war dann aber doch nicht so ganz was uns entsprach und so landeten wir schnell in einer Bar mit gemütlichem Ambiente und Smoking-Zone. Je nach Alter und Vitalität verschwanden die Atzen auf ihre Zimmer. Die letzten Beiden kamen gegen 7 Uhr morgens. Aber wer den Wanderpokal kennt, weiß, da is nix mit ausschlafen. 9:15 war Abfahrt Richtung Soccerhalle.

Der Hauptstadtclan ist dieses Mal aber ohne große Ambitionen angereist. Aufgrund zahlreicher Verletzungen und Absagen sollte der Spass in Vordergrund stehen. Und das stand er auch. Relativ früh kreisten die ersten Konterbiere (und -alte). Trotzdem schaffte die erste Mannschaft mit nur 1 1/2 Niederlagen einen guten 5. Platz. Und die Zweite war noch nie so dicht dran ein Spiel zu gewinnen.

Die Abendveranstaltung am Samstag war gewohnt ruhiger. Aber trotzdem sehr spassig.

Alles in allem mal wieder ein geiles Wochenende und ich freu mich jetzt schon auf den 10. Wanderpokal in BERLIN.

4.Auflage „Sonne über Frankfurt“

Nachdem in der Saison 71. der Cup leider ausgefallen ist, gab es in dieser Saison ein Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Und das obwohl aufgrund der Weihnachtsfeiertage einige sogar das Anmelden (beinahe) vergessen haben.

Mit 15 Mannschaften ging es in 4 Gruppen los. In Gruppe A setzten sich FC East Glasgow als große Überraschung und die Meisterin des Tricksens NYFC durch. Schon in Gruppe B gab es die erste große Überraschung. Die hochgehandelten Kirkland Bulldogs musste dem FCC Blau-Gelb-Weiss und Vamos Kawasaki den Vortritt lassen. Auch der „ewige“ Tabellenführer aus Trinidad und Tobage (Bloody Bay Buccaneers) konnte sich in Gruppe C nicht durchsetzen. Die erstarkten Los Dioses del Plantillazo und FC Sivas58 machten hier das Rennen ums Viertelfinale. In der letzten Gruppe erreichte der 1.FC Marzahn erstmals die nächste Runde. Im Duell der bisherigen Titelträger konnte sich Ciudad Billante Tijuana mit seiner unattraktiven Spielweise und 4 Unentschieden bei 4 Spielen gegen die Los Pibes de Oro durchsetzen.

Im Viertelfinale kam es erneut zum Duell NYFC gegen FC East Glasgow, welches die Schotten aufgrund eines Tores mehr für sich entscheiden konnten. Die beiden Viertelfinalneulinge Marzahn und plantillazo hatte wohle einen Nichtangriffspakt geschlossen, so dass nach einem Unentschieden im Hinspiel und nach 90 Min. im Rückspiel erst die Verlängerung den Sieg für die Marzahner brachte. Souverän mit zwei Siegen setzten sich Ciudad (gegen blau-gelb-weiss) und Siva58 (gegen Vamos) durch. Nach jeweils 1:1 im Hinspiel, brachte das Rückspiel den FC Sivas58  (Ciudad) und der 1.FC Marzahn (Glasgow) ins Finale.

Auch hier gabs erst in der Verlängerung eine Entscheidung zu Gunsten des FC Sivas58. Herzlichen Glückwunsch dazu.

weitere Auszeichnungen:

Torschützenkönig: Khalid al-Harith (FC Siva58)

bester Zweikämpfer: Neuseli Borges (Bloody Bay Buccaneers)

Meisterin der Herzen: NYFC

Wim-Vansevenant-Pokal: SuS Rünthe 08 vansevenant_pokal

OFM Saison 71 Viva Mexico

Hellas Ouzo gibs nicht mehr es lebe Club Deportivo Ciudad Brillante de Tijuana. Ich hab den Wechsel gewagt und bin von der Oberliga Griechenland in die 2.Liga nach Mexiko gewandert.

Der finanzielle Mehrwert der Sponsoren hat sich nicht ganz so gelohnt wie ich gedacht hab, aber immerhin 2.Liga 😀 Bei den Funcups gab es erstmals keinen Sonne über Frankfurt Cup. Das war leider der fehlenden Internetleitung am Anfang des Monats geschuldet. Im Hauptstadtcup hab ich wie immer in der 1.Runde die Segel gestrichen. Im Banana Cup hats immerhin für das Achtelfinale gereicht. Im Landespokal war leider auch schon in Runde 1  gegen einen schwächeren Ende-Gelände.

Dafür liefs in der Liga sensationell. Als 5.schwächstes Team gings eigentlich nur um den Klassenerhalt. Aber es kamen immer mehr Siege hinzu. Es war schon gespennstig. Bis kurz vor Schluss war sogar noch der Aufstieg drin. Am Ende stand ein hervorragender 3.Platz. Dafür läufts diese Saison bescheiden. Vorletzter mit erst einem Punkt.

1.Atzen Poker Turnier

Horst is Back from Berlin. Und schön wars. Gründe der Reise waren:

1. AtzenPokerTurnier

2. 1.FC Union Berlin : 1.FC Kaiserslautern

3. Dienstliches Zeugs

Kommen wir zum ersten dem AtzenPokerturnier. Dazu als Erklärung, Atzen nennen sich die Mitglieder des Hauptstadtclans beim Onlinefussballmanager. Nach einer halben Weltreise kamen BayernNick und meine Wenigkeit mit einer halbstündigen Verspätung am Turnierort an. Nach Klärung der Platzfrage ging es auch gleich los. Ich hatte leider net soviel Glück mit meinem Tisch. Zwei sagen wir mal semiprofessionell Pokerspieler haben mir das Leben verdammt schwer gemacht. Und so musste ich auch relativ schnell die Möglichkeit eines ReBuy in Anspruch nehmen. Aber das Glück kam trotzdem nicht zu mir. Einen sicher geglaubten Pott hab ich mit Herzflush gegen ein besseres Herzflush verloren. Als 3. oder 4. des 9-Mann-Tisches war dann auch das Spiel für mich dabei. BayernNick (der gespielt haben soll wie ein Kind mit seinen Bauklötzen :-)) dagegen hatte einen Lauf der ihn bis an den Final-Tisch katapultiert hat. Während ich am Loser Expertentisch den Sieg einfahren konnte, gewannen am Finaltisch die beiden SemiPros. Nick mit seinem 4. oder 5. Gesamtplatz hat die Fahne der Familie hochgehalten. Glückwunsch dazu kleener.

Die Stimmung war den gesamten Abend über einfach nur super. Es wurde getrunken, gequatsch als ob man sich schon Jahrhunderte kennt. Zum größten Abenteuer wurde die Rückfahrt. Eigentlich wollten wir vom entlegenen Zehlendorf (Krumme Lanke) zurück zum Ostbahnhof in unser Hostel (Ostel). Aber zusammen mit einem Atzen wurde noch ein Zwischenstop in Friedrichshain in ner Kneipe gemacht. Müde und erschöpft sind uns gegen 6 Uhr morgens die Lichter ausgegangen. Allerdings auch mehr gezwungen, da wir kein offenes Etablisement mehr gefunden habe.

Together we aspire, together we achieve*

So steht's gerade...

Das dominierende Thema der letzten OFM-Saison war natürlich der Länderwechsel. Während der Horst – gemeinsam mit drei Vierteln meiner Buddyliste – nach Mexiko wanderte, wanderte meine Mannschaft von Argentinien in das ferne Trinidad und Tobago. Um eine gute Ausgangsposition für die neue Liga zu haben, erkämpfte ich mir Platz zwei der Ligatabelle und fand mich nach dem Saisonwechsel dann in der Oberliga des Inselstaates wieder.

Diese Saison sieht nach unterem Mittelfeld aus, bei meiner ersten Pokalteilnahme habe ich mit viel Glück die erste Runde überlebt. Sonst die üblichen Vorhaben: Geld sparen, Stadion ausbauen, nicht besonderes…

* Der Titel des Artikels ist natürlich der Wahlspruch meiner neuen OFM-Heimat.

3.Auflage Sonne über Frankfurt

Erstmals wurde in 4 Gruppe gespielt. Leider war es nur eine 4er und 3 3er Gruppe. In der 4er Gruppe kam es zu dem Tradition gewordenen Duell zwischen FC White Rabbit und NYFC. Letztendlich konnten sich aber beide Mannschaften durchsetzen. In Gruppe B marschiert ganz souverän FC Kawasaki und Hellas Ouzo durch. Gruppe C wurde vom CupPrimus Kirkland Bulldogs verlustpunktfrei dominiert. Als Zweiter qualifizierte sich knapp der Neuling aus Bitterfeld. Der FC High Ball hatte sich in Gruppe D vorgenommen, erstmals die Gruppenphase zu überstehen. Trotz eines Sensationssieges gegen den amtierenden Titelträger Oromo Warriors, ging den Jamaikaner am Ende die Luft aus.

Im Viertelfinale setzten sich die Favoriten erwartungsgemäß durch. Die Meisterin der Herzen, versuchte mit einem beherztem Auftritt im Rückspiel ein 2:0 wettzumachen. Was aber leider nicht gelang.

Die Halbfinals Oromo Warriors: FC Sivas58 und Hellas Ouzo:Kirkland Bulldogs nährten die Hoffnung auf ein Finale der bisherigen Sieger. Während die Kameruner ihre Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit erfüllt, konnten die Griechen wieder mal nicht gegen ihren Angstgegner aus Schottland gewinnen.

So kam es zum Finale Oromo Warriors:Kirkland Bulldogs. In einem spannenden Spiel konnten die Schotten den Führungstreffer (22.Minute) im Gegenzug (23.Minute) ausgleichen. Aber kurz vor der Pause legt die Warriors nochmal nach. Als alle dachten, dass Spiel ist gelaufen, kam wie aus dem nix abermals der Ausgleichstreffer. Doch ein Spiel dauert 90 Minuten. Und manchmal auch 93.Minuten. In genau dieser Minute markiert Harry Verwey mit seinem 3.Tor an diesem Tag den Siegtreffer für die Männer aus Kamerun.

Herzlichen Glückwunsch zur Titelverteidigung Oromo Warriors.

weitere Auszeichnungen:

Torschützenkönig: Khalid al-Harith (FC Sivas58) mit 18 Toren

bester Zweikämpfer: Andrianampoinaimerina Hoarau (FC White Rabbit) (der Titel bleibt eine Domäne des Blogs)

Meisterin der Herzen: NYFC mdh

Wim-Vansevenant-Pokal: FFC Blau-Gelb-Weiss vansevenant_pokal

Adios, Gauchos!

Gerade läuft meine 15. OFM-Saison, davon jetzt die 13. in Folge in der argentinischen Landesliga. Meine Mannschaft bleibt dabei deutlich hinter den Möglichkeiten zurück, nach der Stärke müsste ich eigentlich um den Titel kämpfen, in der Realität bin ich im unspektakulären Mittelfeld der Tabelle.

ofm70

Vielleicht ja kann ich mit dem OFM-Torerechner meiner Mannschaft ein wenig auf die Sprünge helfen. Man gibt dort die eigene Aufstellung und Taktik an, das gleiche für den Gegner – die Taktik muss man natürlich erraten – dann spukt das Tool die Wahrschinlichkeiten für Sieg, Unentschieden und Niederlage aus. Ich werde in der nächsten Zeit ein wenig damit experientieren – vielleicht funktioniert es ja wirklich…

Auch wenn meine Mannschaft diese Saison noch die Kurve kriegt und ich um den Aufstieg spiele – das wird meine letzte Saison in Argentinien sein. Ich werde die Möglichkeit nutzen und in ein neues Land wechseln, welches das sein wird, ist noch Verhandlungssache. Diesmal will ich die Chance nutzen, ganz unsportlich zwei bis drei Ligen aufzusteigen…
Zum Abschied aus Südamerika gibt das passende Lied: