Habemus victor!*

Es ist geschehen! Dieses plüschig-familiäre Plätzchen hat eintausend Kommentare gesammelt. Der Kommentar Nummer 1000 ist:

hmm.. im urlaub fussi spielen und danach duschen gehn.. ja ok, passt.. is genehmigt!

Somit ist der Gewinner der Horst-Working-Rarität der Maddin, und zwar der Maddin mit dem Motorrad, um genau zu sein.

Die Autogrammkarte wird gerade in Südostasien von unseren Kinderarbeiterinnen zurechtgeklöppelt und in Kürze an den Sieger übergeben.

* Falls sich gewundert wird was der Titel soll, in meinem Montagmorgenhirn heißt das „Wir haben einen Sieger“ auf Latein. Ich ließe mich ausschließlich von einem Latein-Muttersprachler überzeugen, dass ich damit falsch liege.

Das Horst-Working-1000-Gewinnspiel! Mit Preis!

Wir haben im Moment satt über 900 Kommentare gesamt in diesem charmanten mittelständischen Blog gesammelt. Vielen Dank schon mal dafür!

Um ein noch größeres – und wirklich unbezahlbares – Dankeschön exemplarisch einen einen Kommentator zu geben, starten wir jetzt unser erstes Gewinnspiel.

Die Regeln sind einfach erklärt: Wer den eintausendsten (in Zahlen: 1000.) Kommentar schreibt, gewinnt

eine echte Horst und Hase-Autogrammkarte!

Wir behalten uns natürlich vor, reine Spamkommentare zu löschen, falls ersichtlich ist, dass Ihr nur für das Autogrammkartenunikat schreibt! 😉

Dann mal viel Glück!

Köpenick ist immer eine Reise wert…

… aber nicht für Dynamo.

Schön war das erste Spiel des Jahres im Stadion. Wie fast immer war BayernNick an meiner Seite (oder ich an seiner wie auch immer man das sehen will). Und natürlich war das auch keine normale Auswärtsreise. Nee nee nich mit uns. Wir fahren natürlich Freitag erstmal ins Sachsenland und trinken denen ihre Reserven weg damit se am nächsten Tag nüchtern in Berlin ankommen.

Okay ich gebs zu, wir haben nicht alle Reserven geschafft. Aber wir haben uns echt bemüht. Hach und was waren das mal wieder für herrliche Preise. Und ein großes Pils war auch wirklich groß. Na gut am nächsten Morgen gings leicht verkatert nach nem schnellen Frühstück auf die Reise ins gelobte Land. Hier auch nochmal einen herzlichen Dank an unseren sächsischen Fahrer für den Transport (und das Aushalten der Häme).

So noch schnell ab zur Union-Tanke für das obligatorische Startpils. Aber wat waren das für Massen? Selten hab ich 2 Stunden vor Spielbeginn soviele Leute (dick vermumt wegen dem Wetter versteht sich) zur Alten Försterei pilgern gesehen. Wir ham dann auch schnell beschlossen, es bei einem Pils zu belassen um nicht zu spät zu kommen. Und das war auch gut so. Es dauert ja bekanntlich immer n bißchen beim Einlass. Drinne der erste Schock, auch die Heimfans bekommen nur alkoholfreies Bier. Na gut dann halt doch Glühwein. Der hält wenigstens warm auch wenn anscheinend kein Alkohol drin war. Der nächste Schock dann beim Fanshopwagen. Unglaublicherweise wollen die Leute bei den Temperaturen tatsächlich Handschuhe kaufen. Doof nur, dass die nur noch in Größe S vorhanden waren.

Egal auf gehts zum Spiel. Vor dem Spiel wusste keine so genau wie es werden könnte. Gegen Paderborn gut gespielt aber doch verloren (Dank an den Schiri), dazu noch ohne den Capitano und gegen ne Mannschaft die grad Fürth klar besiegt hat. Und dann war ja da auch noch das Hinspiel.

Union von Anfang an mit viel Druck Richtung Dynamo-Tor. Die wiederum lauerte geschickt auf Konter die ein nevöse Unionabwehr (inklusive Torwart) offenbarten. Nach ner Viertelstunde war klar, hier fällt gleich n Tor egal für wen. Nach 35 Minuten war jetzt fällt gleich n Tor für Union (aber wer solls machen wenn beste Chance vergeben werden). Kurz vor der Halbzeit war klar, das Tor für Union muss jetzt einfach fallen. Und dann kommt der Elfmeterpfiff. So wie es aussieht, ist aber nicht so ganz klar wer das Ding schießt. Ich behaupte erkannt zu haben das Mosquera ursprünglich schießen wollte, dann aber zurückgehalten wird und Quiring antritt. Und dieser hämmert das Ding in die Maschen. Jubel. Freude. Im Block is man klar der Meinung, dit wird n janz Großer der Christopher. Vielleicht sogar einer, für den wir mal wieder Ablösesumme bekommen wenn wir ihn nich halten können.

Die zweite Halbzeit war nur noch wie im Rausch. Union immer weiter offensiv und mit viel Druck. Dynamo total verunsichert. N bißchen rumgemeckert bei BayernNick (änderst du jetzt eigentlich deinen Nick??) das unsere Stürmer nix können und besser als Innverteidiger eingesetzt werden sollten. Bäm. 2:0 Mosquera nach Vorlage von Terodde und Quiring. Im Block hört man schon „Nur noch zwei“. Immer noch kann ich da nicht dran glauben. Immer wieder Quiring der die Seitenlinie und den Dynamostrafraum umpflügt. Janz starker Mann. Flanke auf Terodde, der setzt sich wunderbarst durch und schießt sein 2. Saisontor. Jetzt brechen alle Dämme. Die Stimmung ist bombastisch. Von der Kälte ist nichts mehr zu spüren. Und die Mannschaft hört noch nicht auf. Die wollen noch mindestens Einen nachlegen. Und an so einem Tag klappt einfach alles. Flanke Ede Direktabnahme Terodde 4:0. Danach wurde nur noch gefeiert auch wenn unsere Abwehr noch 1-2 Böcke rausgehauen hat und die Dresdner beinahe doch noch den Ehrentreffer geschossen hätten.

Einfach ein geiles Spiel und die richtige Antwort auf das Hinspielt. Und es wird immer deutlicher, nach der Berliner Meisterschaft letzte Saison, peilen wir dieses Jahr die Ostdeutsche Meisterschaft an.

1.FC Wundervoll : Eintracht Bankfurt

Ja ich bin aus dem Koma erwacht 😀

Nein im Ernst, schön wars mal wieder mit normalen Leute (außerhalb der Gruppe) im Block zu stehen und den Akzent der Heimat zu hören. Getrübt wurde das Bild ein bißchen, von den randaleerwartenden Sicherheitskräfte der Security und Polizei. In den Block kam man fast nur einzeln weil so viele davon rumstanden. Ich hoffe das die Damen und Herren in grün (oder blau) demnächst detailierte Tätigkeitsbeschreibungen abgeben müssen, falls es dazu kommt, dass die Vereine (und damit die Fans) tatsächlich die Polizeieinsätze bezahlen müssen. Als Gegenzug sollten diese dann aber auch Eintritt zahlen, denn immerhin können sie Fussball gucken.

Weiter im Text. Im Stadion angekommen, wurde natürlich erstmal eine tolle Karte zum bezahlen der Lebensmittel gekauft. 50 Eus rufjeladen, 5 Pils und ne Wurscht und schon sind nur noch 20 Eus uff der Karte. Naja sagen wa nix zu. (Hast du die Karte eigentlich wieder abgegeben Xirtam?? Wobei ich hab gar keinen von den grünen Indern nachm Spiel gesehen).

Kommen wir zum Spiel. Die Stimmung war wir immer super. Selbst nach dem 2:0 (vorher klare Fehlentscheidung vom Schiri) wurde die Mannschaft nach vorne gepeitscht. Schade nur das U.N. vergessen hatte, den Spielern zu sagen wo vorne ist. So sah es doch sehr nach „Angsthasenfussball“ aus. Wobei die Adler-Abwehr alles andere als sicher war.Nach der Halbzeit kam die Mannschaft mutiger aus den Katakomben allerdings immer noch mit nur einem Stürmer. Bezeichnenderweise kam der Anschlusstreffer wieder mal aus dem Mittelfeld durch Quiring. Ich hoffe der entwickelt sich weiter so prächtig. Ich prophezeie mal, dass is der nächste Nationalspieler mit Union Wurzeln. Vor dem unverdienten 3:1 gabs wieder ne Fehlentscheidung der Idrissou eigentlich hätte Rot zeigen müssen.

Fazit: Was soll man sagen. Erwartet verloren. Nicht ganz abschlachten lassen. Und wir sind nur zum Feiern da. Die Rückfahrt in der Straßenbahn war sehr lustig mit den Eintracht Fans gemeinsam und am Ende gings nich um Union und Eintracht sondern um den FSV 😀

 

Warm-Up

Nächsten Freitag ist es soweit, der 1.FC Wundervoll kommt in die Stadt in den Commerztempel der Eintracht. Grund für mich, zur Vorbereitung schonmal dem Bornheimer Hang und dem FSV Frankfurt ein Besuch abzustatten.

Zu Gast war Eintracht Braunschweig. Die Runde war diesmal ungewöhnlich klein was unsere Stimmung aber kein Abbruch tat. Die Stimmung der Braunschweiger dagegen war unerwartet sehr hitzig und teilweise auch aggressiv. Die wissen wohl nicht, dass der FSV niemandem etwas tut, sondern nur spielen will.

Mittlerweile muss man sagen, hat der FSV tatsächlich einen kleinen treuen Fankreis aufgebaut in den letzten 2 Jahren. Nichtsdestotrotz haben sich „nur“ ca 4500 Zuschauer an den Hang verlaufen.

Das Spiel war typisch FSV. Wenig spannendes und wenig Torchancen. Die Braunschweiger schafften es nicht ihr guten Chancen einzunetzen so dass überraschend der FSV in Führung ging. Kurz vor Schluss dann aber doch der Ausgleich durch Braunschweig, was auch ganz gut für die Stimmung war.  Und ab jetzt wird sich nur noch auf nächsten Freitag gefreut.

FSV Frankfurt : Alemannia Aachen

Und hier Teil 2 meiner 2.Liga Woche.

Nach dem Ausflug nach Berlin, ist die Leidenschaft für Fussballspiele wieder voll entfacht. Und so ging es in einer kleinen Gruppe am Dienstag Abend ab zum Bornheimer Hang.

Wie immer waren die Fanmassen sehr überschaubar und wie immer haben wir den Anstoß verpasst. Und natürlich standen wir traditionell im Auswärtsblock. Es ist doch sehr entspannend wenn man zum Fussball geht, ohne für eine der beiden Mannschaften zu sein. So kann man das Spiel doch ganz objektiv betrachten. Aber soviel gabs eigentlich wieder mal nicht. Die 1.Halbzeit war ziemlich ausgeglichen. Nach dem Tor der Frankfurter dachten die meisten schon, dass nichts mehr passiert. Umso beeindruckender waren die drei Tore der Aachener.

Danach gabs noch n Pils an der Trinkhalle und ab zum Bundesliga gucken.

1.FC Wundervoll : Hertha BSC

Diese Woche hat endlich auch meine Fussball-Live-Saison angefangen und das sogar mit einem Doppelpack. Hier der erste Teil.

Jahrelang haben alle Berliner Fussballfans auf dieses Duell gewartet. Und endlich war es soweit. Die Run auf die Karten war entsprechend groß. Wer keine Dauerkarte hatte durfte sich brav anstellen oder aber hat ausnahmsweise das Glück, ein Exiler zu sein. Rund 10% der Karten wurden an Exil-Unioner verkauft. Und es ging erstaunlich einfach. Einfach nur ne Email senden und mit Glück unter den Ersten sein und schon gibs die Karte.

So gings dann am 17.09.10 los nach Berlin. Schön war es mal wieder (wenn auch nur kurz) in der Heimat zu sein. Von den kulinarischen Must-haves hab ich leider nur die Ket und die Currywurst geschafft. Der Döner ist nächstes Mal dran. Vor dem Spiel gabs noch das obligatorische Pils an der Union-Tanke. Schon da merkte man, dass es irgendwie anders ist als sonst. Schon 2 Stunden vor Spielbeginn Unmengen an Leuten auf dem Weg in die Alte Försterei. Und auch wir haben uns dementsprechend so früh wie noch nie in Block I eingefunden. Wie immer absolute Gänsehautatmosphäre. Die Choreografie der Union, war schick anzuschauen auch wenn sie mancher nicht gleich verstanden hat.

Das Spiel ging leider eher schlecht für Union los. 3.Minute Freist0ß Hertha 0:1. Das war an diesem Abend aber fast das Einzige was man von dem reichen Nachbarn aus Charlottenburg sah. Union drängte auf das Unentschieden. Leider waren unsere Stürmer wie so oft in letzter Zeit glücklos. Zumindest bis Santi Kolk eingewechselt wurde und mit einem strammen Schuss kurz vor Ende doch noch einen Punkt rettete. Die Meinung gehen weit auseinander. Moralischer Sieger? Einen Punkt gewonnen? 2 Punkte verloren? Ich tendiere eher zum letzten. Besonders gefallen, haben mir Menz, Peitz der immer stärker wurde und natürlich Santi Kolk. Dank dir gabs ne schöne Bierdusche für mich in Block I (wo übrigens auch Thorsten Boer gesehen wurde).

Es war mal wieder ein schöner Tag in der Alten Försterei. Jetzt heißt es, bis November auf das nächste Spiel warten und hoffen, dass bis dahin der erste Sieg geschafft ist.

Eisern

1.FC Kaiserslautern : 1.FC Union Berlin

Wer weiß wann wieder die Gelegenheit kommt, Union auf dem Betzenberg zu erleben. Deswegen hab ich gestern beschlossen, mir eins der Kultstadien in Deutschland anzuschauen. Die Fahrt in der Bummelbahn war schon das erste Highlight. Man glaubt gar nicht, wieviele Leute in so ne kleine Bahn passen. Und vor allem war alles friedlich. Eiserne und Teufel gemeinsam in der Bahn, ohne ein böses Wort.

In der Stadt und am Stadion die nächste Überraschung. Die Damen und Herren in grün unauffällig im Hintergrund. Das änderte sich auch im und nach dem Spiel nicht. Da alles friedlich blieb, hatten sie auch keinen Grund einzuschreiten. Und man musste sich als Fussballfan mal nicht wie ein Schwerbrecher fühlen. Großes Lob.

An der Kasse die nächste Überraschung. Sonderpreis, 3 Karten zum Preis von 2. Schnell wurden noch zwei Gleichgesinnte gesucht und gefunden und so gabs nen Sitzplatz (wo aber keiner saß) für 14 Euro.

Im Stadion gabs dann diese tollen Paykarten. Ich hoffe das man in der Alten Försterei IMMER mit Bargeld zahlen kann. Die gekaufte Wurst war kein Highlight aber durchaus genießbar. Dank des Partyzuges der Unioner, war der Unionblock sehr stark gefüllt. Die Stimmung während des Spiels war unbeschreiblich. Selten hab ich außerhalb der Alten Försterei so gute Stimmung gesehen. Die berüchtigten Fans der Lauterer war nur nach dem Führungstreffer mal kurz zu hören. Aber ganz schnell wurden sie wieder mit „Unsere Liebe…“ niedergesungen. Nach dem Ausgleich für Union gab es kein Halten mehr im Auswärtsblock. Eine Bombenstimmung. Auch wenn es bei Sahin und Mosquera nicht zum Siegtreffer gereicht hat, waren alle Unioner zufrieden und dementsprechend wurde die Mannschaft gefeiert. Und allen Unkenrufen zum Trotz wurde auch der Trainer gefeiert. Immer wieder wurden die „Uuuuuuuuwe Neuhaus“ Rufe lauter.

Beide Fanlager berichten in ihren Foren einhellig, dass es wohl Stimmungstechnisch eins der besten Spiele war und die Lauterer uns immer wieder gern zu besuch haben wollen.